Wo man den Rail-Pass in Japan kauft

Foto: flickr/​net­strol­lingDer Japan Rail Pass ermög­licht auch eine kos­ten­lo­se Reser­va­ti­on der Sitzplätze.

Bereits letz­te Woche wur­de ange­kün­digt, dass der Japan Rail Pass auf Ver­suchs­ba­sis nicht mehr nur im Aus­land, son­dern auch nach der Ankunft in Japan gekauft wer­den kann (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Nun sind die genaue­ren Details dazu bekannt gege­ben wor­den. Im neu­en Geschäfts­jahr 2016 wird der Rail Pass an den JR-Schal­tern in den Tokio­ter Flug­hä­fen Nari­ta, Hane­da sowie im Flug­ha­fen Kan­sai in Osa­ka erhält­lich sein, wie die Asahi Shim­bun berich­tet. Der genaue Zeit­punkt ist jedoch noch nicht bestimmt. Somit wird künf­tig auch ein nach­träg­li­cher oder sogar spon­ta­ner Kauf die­ses so nütz­li­chen Bahn­pas­ses mög­lich sein. Eine Bestel­lung vor der Rei­se ist theo­re­tisch somit nicht mehr notwendig.

Seit sei­ner Ein­füh­rung war der Japan Rail Pass ein­zig über Rei­se­bü­ros im Aus­land bestell­bar. Wäre es nach den sechs JR-Bahn­fir­men gegan­gen, hät­te sich dar­an auch nichts geän­dert. Es war das Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­ums, wel­ches die Bahn­ge­sell­schaf­ten zu einem Umden­ken gedrängt hat.

Aus­wei­tung der Ver­kaufs­stel­len möglich

Mit die­ser Öff­nung reagiert man auf die Rekord­zahl von fast 20 Mil­lio­nen Tou­ris­ten, die im letz­ten Jahr Japan besucht haben (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Die Regie­rung hofft mit die­sem Schritt, die Tou­ris­ten ver­mehrt auch in länd­li­che­re Regio­nen zu locken, die noch weni­ger vom aktu­el­len Boom profitieren.

Mit dem Ver­kauf des Japan Rail Pass in den inter­na­tio­na­len Flug­hä­fen in Tokio und Osa­ka möch­ten die JR-Bahn­fir­men nun ers­te Erfah­run­gen sam­meln. Dabei geht es vor­nehm­lich dar­um, all­fäl­li­ge Miss­bräu­che zu verhindern.

Eine Sor­ge ist, dass aus­län­di­sche Tou­ris­ten den Pass an in Japan leben­de Per­so­nen wei­ter­ver­kau­fen könn­ten. Nach der Ver­suchs­pha­se wird ent­schie­den, ob der Ver­kauf auf wei­te­re Orte in Japan aus­ge­wei­tet wer­den soll.

1,4 Mil­lio­nen ver­kauf­te Pässe

Der Kauf eines Japan Rail Pass ist für vie­le Japan-Rei­sen­den eine uner­läss­li­che Fahr­kar­te. Ein­zig aus­län­di­sche Tou­ris­ten sowie per­ma­nent im Aus­land leben­de Japa­ner dür­fen die­sen spe­zi­el­len Bahn­pass benut­zen, der die Fahrt auf dem gesam­ten JR-Ver­bund­netz erlaubt.

Ohne des­sen Besitz wird eine Fahrt eine mit dem Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug Shink­an­sen schnell zu einer uner­schwing­li­chen Ange­le­gen­heit. Laut NHK News wur­den im letz­ten Jahr 1,4 Mil­lio­nen die­ser Päs­se verkauft.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1