Nach­be­ben ohne Ende

Die Region Kumamoto auf der Südinsel Kyushu kommt auch am Tag nach dem grossen Erdbeben nicht zur Ruhe. In der Nacht auf den 15. April, um 1:30 Uhr, kam es sogar zum bislang schwersten Erdbeben mit einer Magnitudenstärke von 7,3. Bis in die Region Tokio konnten die Seismologen Erschütterungen messen.

Juli 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­le-Wer­bun­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Es folgte ein Tsunami-Alarm, der um 2:14 Uhr wieder aufgehoben wurde. Experten der Wetterbehörde vermuten laut NHK News , dass es sich am 14. April womöglich erst um ein Vorbeben gehandelt haben mag.

Tag 2 des Erdbebens

Die Präfektur Kumamoto wie auch weitere Regionen in Kyushu haben eine schlaflose Nacht hinter sich. Alle paar Minuten kommt es zu einem Nachbeben. Überall in der Region werden neue Schäden gemeldet. Häuser fingen Feuer, andere Gebäude stürzten ein. Die Regierung spricht von mehreren Verschütteten.

Seit dem 14. April sind gemäss NHK News bislang 42 Todesfälle bestätigt worden. 11 Personen werden vemisst. Alleine am 16. April wurden 2000 Verletzte gezählt. In der Präfektur Kumamoto haben über 95'000 Menschen in den Evakuierungsorten Zuflucht gesucht. Wegen Erdrutschgefahr werden in den Präfekturen Kumamoto und Oita weitere Häuser evakuiert. Zahlreiche Haushalte in der Region blieben teilweise ohne Strom und Wasser.

Eine unvollständige Übersicht der Ereignisse am 16. April:

In der Stadt Uto in der Präfektur Kumamoto fällt das Rathaus teilweise in sich zusammen:

In der Stadt Yatsushiro kommt es zu einem Brand in einem Haus. Zwei Nachbarhäuser fangen ebenfalls Feuer. Mindestens eine Person stirbt:

Der Aso-Jinja, eine der ältesten Schreinanlagen, wird ebenfalls vom Erdbeben schwer getroffen. Das Eingangstor fällt in sich zusammen:

Im Dorf Minamiaso kommt es zu einem Erdrutsuch. Über 1000 Menschen sind dadurch von der Aussenwelt abgeschnitt.:

Ausserdem stürzt der 1. Stock eines zweistöckigen Wohnhaus in Minamiaso in sich zusammen. Zweit Tote wurden bestätig. Es wird mit noch mehr Verschütteten gerechnet.:

Im Dorf Minamiaso wird ausserdem eine Brücke rund 30 Zentimeter angehoben und von der Strasse getrennt

Auch im Terminalgebäude des Flughafens Kumamoto fallen Deckenteile zu Boden. Der Flughafen bleibt am 16. April geschlossen. Nur die Rettungskräfte dürfen den Flughafen zurzeit benutzen:

Die Gefahr weiterer Erdrutsche steigt. An zahlreichen Orten haben die Beben Strassenabschnitte aufgerissen:

Auch bei der Kumamoto-Burg, die bereits am 14. April beschädigt wurde, werden weitere kritische Stellen entdeckt:

Tag 1 des Erdbebens

Am 14. April hatte um 21:32 Uhr die Erde auf der Südinsel Kyushu gebebt (Asienspiegel berichtete). Am stärksten war das Erdbeben in der Stadt Mashiki gleich bei Kumamoto zu spüren. Das Erdbeben hatte eine Stärke von 6,5 auf der Magnitudenskala und ereignete sich in einer Tiefe von 10 Kilometern unter der Erde. Auf der japanischen Skala entspricht diese Erschütterung der höchsten Stufe 7.

Alle Shinkansen-Hochgeschwindigkeitszüge auf Kyushu wurden angehalten. Der Flughafenbetrieb wurde ebenfalls eingestellt. Im Mashiki stürzten rund 20 Häuser ein. Es wurden 9 Tote und über 1000 Verletzte gezählt. Über 30'000 Menschen verbrachten die erste Nacht im Freien oder in Turnhallen.

In Kumamoto selbst kam es zudem zu einigen Sachschäden, der Grossteil der Infrastruktur hat das Beben jedoch offenbar überstanden. Fotos von heruntergefallen Bücher, Dokumente, Esswaren und Flaschen in Läden und Büros wurden sogleich auf Twitter gepostet. Deckenteile in der grossen Einkaufsstrasse von Kumamoto zu Boden. Strassen wurden beschädigt. Mehrere Mauerabschnitte auf dem Areal der Kumamoto-Burg sind zudem eingestürzt. Auch das Dach der Burg wurde arg in Mitleidenschaft gezogen.

Ein Erdbeben der höchsten Stufe 7 gab es in den letzten Jahren nur vier Mal: 1995 in Kobe, 2004 in Niigata, 2011 im Nordosten Japans und nun in Kumamoto.

Einstürze und Brände in Uto und Yatsushiro.
Im Shop
An alle treuen Leser
Freiwilliges Abo

An alle treu­en Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Japan-Reiseberatung in Zürich
Reiseberatung

Japan-Rei­se­be­ra­tung in Zürich

  • Aug 2020
    freie Termine

Ange­pass­tes Ange­bot wegen der aktu­el­len Lage.

TERMIN BUCHEN

Japan-Vortrag in Zürich
Über 150 Vorträge seit 2015

Japan-Vor­trag in Zürich

  • Fr, 14.08.2020

Jeweils ab 18:30 Uhr.

TICKETS KAUFEN

Schuler Auktionen
Kabuki
Sato
Shizuku
Yu-an
Butcher
Bimi
Shinsen
Aero Telegraph
Edomae
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Negishi
Gustav Gehrig
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Wireless
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1