Ein Shink­an­sen-Black­out

Die elek­tro­ni­schen Infor­ma­ti­ons­ta­fel ist der Kom­pass im Bahn­hof. Sie ori­en­tiert die Pas­sa­gie­re über die Abfahr­ten und ver­hin­dert ein Cha­os. Doch aus­ge­rech­net an einem der inten­sivs­ten Tage des Jah­res spiel­te die­ses elek­tro­ni­sche Sys­tem nicht mit.

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Am 4. Mai fie­len wäh­rend eines gan­zen Tages die digi­ta­len Infor­ma­ti­ons­ta­feln für die Shink­an­sen-Ver­bin­dun­gen in allen Bahn­hö­fen von JR East aus. Anstatt Abfahrts­zei­ten, Ziel­or­te und Wagen­in­for­ma­tio­nen sahen die Pas­sa­gie­re des Hoku­ri­ku-, Joe­t­su-, Toho­ku- und Hok­kai­do-Shink­an­sen schwarz. Kei­ne ein­zi­ge Tafel funk­tio­nier­te mehr. Selbst auf den Bahn­stei­gen wur­den kei­ne Infor­ma­tio­nen mehr ange­zeigt. Das Unter­neh­men spricht von einem bis­lang ein­ma­li­gen Vorfall.

Was war geschehen?

Laut Yomi­uri Shim­bun war das Sys­tem von JR East für die Dau­er von 2 Tagen für maxi­mal 1600 Anzei­gen pro­gram­miert. Das hat bis­lang locker aus­ge­reicht. An gewöhn­li­chen Tagen zeigt JR East rund 1400 Abfahr­ten an. Doch mit den Zusatz­fahr­ten an die­sem Gol­den-Week-Fei­er­tag (Asi­en­spie­gel berich­te­te) und der neu­en Shink­an­sen-Ver­bin­dun­gen nach Hako­da­te auf Hok­kai­do wur­de die­se kri­ti­sche Zahl erst­mals knapp über­schrit­ten. 1606 Anzei­gen waren schliess­lich zu viel. 

Der Rück­fall ins ana­lo­ge Zeit­al­ter zwang JR East, mehr Per­so­nal in den Bahn­hö­fen auf­zu­bie­ten, um die Pas­sa­gie­re zu infor­mie­ren. «Die Infor­ma­ti­ons­ta­fel ist defekt, der Shink­an­sen ist jedoch in Betrieb», stand auf dem aus­ge­druck­ten Papier, das an alle gros­sen Tafeln geklebt wur­de. Die Pas­sa­gie­re hiel­ten die­se sel­te­ne Pan­ne auf Twit­ter fest. 

Pro­blem behoben

Trotz des Defekts ver­kehr­ten aber alle Shink­an­sen-Ver­bin­dun­gen plan­mäs­sig. Die Wagen mit den nicht-reser­vier­ten Sit­zen waren an die­sem Tag zu über 100 Pro­zent aus­ge­las­tet. Am Ende des Tages war das Pro­gram­mier­pro­blem behoben. 

Fort­an weiss JR East, dass 1600 Abfahrts­an­zei­gen künf­tig nicht mehr aus­rei­chen wer­den. Und der Pas­sa­gier ist sich nun bewusst, dass die digi­ta­len Shink­an­sen-Infor­ma­ti­ons­ta­feln in allen Bahn­hö­fen zen­tral gesteu­ert werden.

Foto: twitter/​@adiaryytNichts läuft mehr: Eine Shinkansen-Tafel.
Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1