«Ran­do­seru»: Japans Schulranzen

Foto: flickr/​ajariDer Ran­do­seru gehört zur Grundausstattung.

Die Hol­län­der brach­ten den «Ran­sel» am Ende der Edo-Zeit (1603 bis 1868) nach Japan. Mit Beginn der Moder­ni­sie­rungs­zeit wur­de die­ser zu einem wich­ti­gen Teil der Aus­rüs­tung des Fuss­sol­da­ten. Vom «Ran­do­seru» sprach man in Japan. Ende des 19. Jahr­hun­derts ent­wi­ckel­te sich dar­aus schliess­lich der Schul­ran­zen für den Grundschüler.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Wie die Schul­uni­form hat man auch die Tra­di­ti­on des Ran­do­seru in Japan bis zum heu­ti­gen Tag bei­be­hal­ten. Bis zum Zwei­ten Welt­krieg blieb die­ser qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Schul­ran­zen ein Sta­tus­sym­bol, das sich nur die gut begü­ter­ten Fami­li­en leis­ten konn­ten. Erst in der Nach­kriegs­zeit wur­de er zur Grund­aus­stat­tung für alle Schüler.

Tra­di­tio­nell tra­gen die Mäd­chen einen roten und die Jun­gen einen schwar­zen Ran­do­seru. Inzwi­schen sind aber auch ande­re farb­li­che Varia­tio­nen auf­ge­kom­men. Heu­te gibt unzäh­li­ge Model­le von meh­re­ren Herstellern. 

Foto: wiki­me­diaEine Vit­amin­wer­bung von 1938 mit Schü­le­rin­nen, die einen Ran­do­seru tragen.

Höhe­re Preise

Wegen der sin­ken­den Gebur­ten­ra­te haben die Her­stel­ler in den letz­ten Jah­ren begon­nen, aus dem Ran­do­seru ein noch hoch­wer­ti­ge­res Pro­dukt zu machen, um so die dro­hen­den Umsatz­ein­bus­sen zu kom­pen­sie­ren. Die Model­le der neus­ten Gene­ra­ti­on kos­ten heut­zu­ta­ge locker über 80’000 Yen (720 Euro). Vor 40 Jah­ren waren es noch 10’000 Yen (82 Euro).

Die meis­ten Ver­käu­fe machen die Kauf­häu­ser wenn jeweils eine län­ge­re Fei­er­tags­pe­ri­ode ansteht und die Fami­li­en zusam­men­kom­men. Beson­ders die Tage der Gol­den Week haben sich zu einem gol­de­nen Geschäft ent­wi­ckelt, wie NHK News berichtet. 

Für die Eltern ist es der idea­le Zeit­punkt, um gemein­sam mit den Kin­dern ins Kauf­haus zu gehen und ihnen ein schö­nes Geschenk für die Schu­le zu machen. Nicht sel­ten sind es die Gross­el­tern, die ihren Enkel­kin­der einen Ran­do­seru schen­ken. Genau­so gut lau­fen die Geschäf­te auch vor dem vor dem Obon-Fei­er­tag Mit­te August, wenn die Fami­li­en zusam­men­kom­men, um den Ahnen zu geden­ken (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Neu­er Absatzmarkt

Aus­ser­dem schei­nen die Kauf­häu­ser, seit kur­zem eine neue viel­ver­spre­chen­de Kli­en­tel ent­deckt zu haben. So zei­gen immer mehr aus­län­di­sche Tou­ris­ten Inter­es­se am Ran­do­seru als ele­gan­te Ruck­sack-Alter­na­ti­ve, wie die Asahi Shim­bun berichtet.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1