Foto: flickr/​coni­fer­co­ni­ferHeis­se Tage in Japan.

Japan erlebt einen inten­si­ven Som­mer. Nach vie­len Hit­ze­ta­gen ist nun auch die Tai­fun-Sai­son in vol­lem Gan­ge. Die Nord­in­sel Hok­kai­do ist bereits drei Mal von einem Tai­fun heim­ge­sucht wor­den – und dies alles in einer kur­zen Woche. Das gab es seit Beginn der Mes­sun­gen 1951 noch nie.

Bis­lang wur­de Hok­kai­do mehr­heit­lich von Wir­bel­stür­men ver­schont. In der Regel sind die Regio­nen von Tokio bis nach Kyus­hu von die­sem Wet­ter­phä­no­men betrof­fen. Doch in die­sem Jahr scheint alles ein biss­chen anders zu sein (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Noch ist die Tai­fun-Sai­son nicht vor­bei. Bereits ist der 10. Tai­fun die­ses Jah­res im Pazi­fik am Entstehen.

Ein heis­ser September

Die japa­ni­sche Wet­ter­be­hör­de hat der­weil die Vor­her­sa­ge für die kom­men­den drei Herbst­mo­na­te publi­ziert, wie News24 berich­tet. Es ver­spre­chen über­durch­schnitt­lich heis­se Mona­te zu wer­den. Ins­be­son­de­re im Sep­tem­ber wer­den die Hit­ze­ta­ge anhal­ten, so die Pro­gno­se. Von Zansho spricht man in Japan, wenn das Queck­sil­ber bis in den Früh­herbst auf ein som­mer­li­ches Niveau steigt.

Durch­schnitt­lich lie­gen die Tem­pe­ra­tu­ren in Tokio im Sep­tem­ber bei 23, im Okto­ber bei 18 und im Novem­ber bei 12 Grad. Gemäss der aktu­el­len Vor­her­sa­ge kann man selbst im Okto­ber ein fast som­mer­li­ches Wet­ter erwar­ten. Für den Novem­ber rech­net die japa­ni­sche Wet­ter­be­hör­de ein­zig für den Osten und Nor­den eben­falls mit heis­se­ren Tagen. Dass die japa­ni­sche Wet­ter­be­hör­de rela­tiv gute Jah­res­zei­ten-Pro­gno­sen ablie­fert, hat sie bereits mit ihrer Som­mer­pro­gno­se im Mai bewie­sen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).