Kli­cken Sie hier, um Jans Kanal kos­ten­los zu abonnieren.

Kago­shi­ma am Süd­zip­fel der Insel Kyus­hu zählt 600’000 Ein­woh­ner und hat mit dem Saku­ra­ji­ma einen fas­zi­nie­ren­den und zugleich etwas unge­müt­li­chen Haus­berg. Der akti­ve Vul­kan liegt mit­ten in der Bucht von Kin­ko, gleich gegen­über der Gross­stadt. Er ist einer von 47 Vul­ka­nen, die unter stän­di­ge Beob­ach­tung der japa­ni­schen Wet­ter­be­hör­de stehen. 

Zum letz­te schwer­wie­gen­de Aus­bruch des Saku­ra­ji­ma kam es 1914. Damals war der 1117 Meter hohe Berg vor der Gross­stadt Kago­shi­ma eine Insel mit­ten in der Bucht. Nach einem gewal­ti­gen Aus­bruch schuf die Lava schliess­lich die heu­te bestehen­de natür­li­che Land­brü­cke zur Osumi-Halb­in­sel. 58 Men­schen star­ben und über 2200 Häu­ser wur­den zer­stört. In den letz­ten Jah­ren hat die Akti­vi­tät des Bergs wie­der zuge­nom­men. Wie­der­holt ist es zu leich­te­ren bis mitt­le­ren Erup­tio­nen gekom­men. Allei­ne 2015 waren es 700 an der Zahl. Zum letz­ten grös­se­ren Aus­bruch kam es Ende Juli 2016 (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Die Stadt und der Vulkan

In der Stadt Kago­shi­ma, die das wirt­schaft­li­che Zen­trum der Regi­on ist und dar­über­hin­aus eine her­vor­ra­gen­de kuli­na­ri­sche Tra­di­ti­on besitzt (Asi­en­spie­gel berich­te­te), hat man sich schon lan­ge an die Lau­nen des Haus­bergs gewöhnt. Es braucht viel, um die Bewoh­ner noch zu ver­un­si­chern, wie ich selbst erfah­ren durfte. 

Als ich den Saku­ra­ji­ma an einem son­ni­gen Früh­lings­tag vom Water Front Park im Hafen­ge­biet film­te, brach er völ­lig unver­mit­telt vor mei­nen Augen aus. Eine rie­si­ge Asche­wol­ke stieg in die Höhe. Ich erschrak und war zugleich fas­zi­niert von die­sem gewal­ti­gen Natur­schau­spiel. Die Bewoh­ner lies­sen sich der­weil nicht lan­ge ablen­ken. Unbe­ein­druckt plau­der­ten und spiel­ten sie im Park weiter. 

In Kago­shi­ma ist man vor­be­rei­tet. Die Stadt ver­fügt über ins­ge­samt 94 spe­zi­el­le Putz­fahr­zeu­ge, die die Vul­kan­asche von den Stras­sen ent­fernt besei­ti­gen hel­fen. Über­all in der Stadt gibt es zudem eigens errich­te­te Sam­mel­stel­len für die Vul­kan­asche. Die­se Urge­walt vor der Haus­tür macht Kago­shi­ma zu einem beson­de­ren Rei­se­ziel in Japan. Von prak­tisch jedem Punkt der Stadt, hat man eine wun­der­ba­re Sicht auf den Berg. Sehen Sie im obi­gen Kurz­film mei­ne 15 Ansich­ten des Asche spei­en­den Sakurajima.