Effi­zi­ent und prak­tisch muss es in Japans Zug­welt sein. Die 5000er-Serie der Kei­han Rail­ways, wel­che die Prä­fek­tu­ren Shi­ga, Kyo­to und Osa­ka bedient, ist ein anschau­li­ches Bei­spiel für die­se Denk­wei­se. Hier hat das Bahn­per­so­nal die Mög­lich­keit, in weni­gen Sekun­den eine unter der Decke ver­steck­te Sitz­rei­he ele­gant her­un­ter­fah­ren zu las­sen. Die Sitz­rei­he wird exakt vor einer Zug­tür posi­tio­niert. Die Funk­ti­on scheint selbst die Japa­ner zu ver­blüf­fen, wie der Twit­ter-Post von @kijitoti_NV zeigt (sie­he oben).

Dabei han­delt es sich um kei­ne neue Erfin­dung. Die 5000er-Serie wur­de bereits 1971 in Betrieb genom­men. Es ist jedoch der ein­zi­ge Zug­typ, der die­se Funk­ti­on anbie­tet. Die Idee dahin­ter ist ein­fach. Zu Stoss­zei­ten wird die Sitz­rei­he hoch­ge­fah­ren, um mehr Platz für die Pas­sa­gie­re zu schaf­fen. Die zusätz­li­che Tür ermög­licht zudem ein effi­zi­en­tes Ein- und Aus­stei­gen. Zu ruhi­ge­ren Tages­zei­ten kann die Sitz­rei­he schliess­lich wie­der in Posi­ti­on gebracht wer­den, damit auch nie­mand ste­hen muss.