Ein Pracht­bau für die Yamanote

Ein luftiger, moderner Bau soll es werden.
Ein luf­ti­ger, moder­ner Bau soll es wer­den. Bild: jre​ast​.co​.jp

Die von JR East betrie­be­ne Yama­no­te-Linie ist das Herz­stück der 110 Bahn­li­ni­en von Tokio. 1885 eröff­net, ver­bin­det sie ring­för­mig die wich­tigs­ten Zen­tren der Haupt­stadt. Gan­ze 29 Sta­tio­nen auf einer Gesamt­stre­cke von 34,5 Kilo­me­tern bedient sie (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Mit täg­lich 3,5 Mil­lio­nen Fahr­gäs­ten ist die Yama­no­te-Linie gar eine der meist fre­quen­tier­ten Bahn­li­ni­en der Welt.

Wenn Sie die­sen Arti­kel gra­tis lesen, bezah­len ande­re dafür. Mit einem Abo sichern Sie die Zukunft die­ses Japan-Blogs.

Nun rüs­tet sich die Yama­no­te für die Zukunft. Bereits ist der ers­te neue moder­ne E325-Zug der Ring­li­nie in Betrieb. In die­sem Modell setzt man ganz auf digi­ta­le Bild­schir­me. Die kon­ven­tio­nel­le Papier­wer­bung ver­schwin­det fast kom­plett. Bis 2020 wer­den alle 51 Yama­no­te-Zufor­ma­tio­nen mit dem E325-Modell ersetzt (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

JR East plant Grosses

Das ist noch nicht alles. Bis 2020 wird zwi­schen Shina­ga­wa und Tama­chi die 30. Sta­ti­on der Yama­no­te-Linie hin­zu­kom­men. Dabei plant JR East Gros­ses. Auf dem Are­al, das zur­zeit als Zug­de­pot dient, wird gleich ein neu­es Stadt­vier­tel ent­ste­hen, das von der Nähe zum Flug­ha­fen Hane­da pro­fi­tie­ren soll. Die neue Yama­no­te-Sta­ti­on, des­sen Namen noch nicht fest­ge­legt wur­de, wird zum Herz­stück die­ses Quartiers.

Hier­für wur­de Star­ar­chi­tekt Ken­go Kuma enga­giert, wie JR East in einer Pres­se­mit­tei­lung bekannt­ge­ge­ben hat. Ent­ste­hen soll ein ele­gan­ter licht­durch­flu­te­ter Pracht­bau auf drei Stock­wer­ken, mit Geschäf­ten, Läden und einer Ter­ras­se auf der obers­ten Eta­ge. Der Bahn­hof sel­ber wird eine Hal­te­stel­le für die Yama­no­te- sowie für die Kei­hin-Toho­ku-Linie werden.

Bis zum Früh­ling 2020, recht­zei­tig vor den Som­mer­spie­len in Tokio, soll der Bahn­hof eröff­net wer­den. Bis 2024 fol­gen schliess­lich wei­te­re Hoch­häu­ser bei der Sta­ti­on. Für die Yama­no­te han­delt es sich um die ers­te Erwei­te­rung seit 1971, als die klei­ne Sta­ti­on Nishi-Nip­po­ri eröff­net wurde.

So soll der neue Yamanote-Bahnhof aussehen.
So soll der neue Yama­no­te-Bahn­hof aus­se­hen. Bild: jre​ast​.co​.jp
Eine Aussenansicht.
Eine Aus­sen­an­sicht. Bild: jre​ast​.co​.jp
Der neue Bahnhof von Kengo Kuma wird drei Stockwerke haben.
Der neue Bahn­hof von Ken­go Kuma wird drei Stock­wer­ke haben. Bild: jre​ast​.co​.jp
Im Shop
Asienspiegel Abo
Feb 2024

Asi­en­spie­gel Abo

Ohne Abon­nen­ten kein Asi­en­spie­gel. Vor­tei­le für Abonnenten.

ABONNENT WERDEN

In Japan
E-Book

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der aktua­li­sier­ten Auf­la­ge 7.3. / 2024.

E-BOOK KAUFEN

News­let­ter

ANMELDEN

Pocket-Wifi in Japan
Affiliate

Pocket-Wifi in Japan

Unli­mi­tier­ter Inter­net­zu­gang. 10% Rabatt-Code.

BESTELLEN

Airport Taxi
Affiliate

Air­port Taxi

Nari­ta und Hane­da ↔︎ Tokyo und Kan­sai ↔︎ Osa­ka: Air­port Taxi zum Pauschalpreis.

BESTELLEN