Rei­sen ohne schwe­res Gepäck

Foto: flickr/​seanOhne schwe­res Gepäck lässt es sich in Japans Zügen viel bes­ser reisen.

In Japan sor­gen Tür-zu-Tür-Lie­fer­diens­te, dass nie­mand mit schwe­rem Gepäck her­um­rei­sen muss. Man gibt hier­zu ganz ein­fach den Kof­fer ab und lässt ihn sich inner­halb von 24 Stun­den an die gewünsch­te Adres­se lie­fern. In den Flug­hä­fen oder Bahn­hö­fen sind die­se Unter­neh­men mit eige­nen Schal­tern prä­sent. Selbst in den Mini­märk­ten kann man sei­nen Kof­fer abge­ben und zum Flug­ha­fen oder zum Hotel lie­fern las­sen, um ein müh­se­li­ges Her­um­schlep­pen in den über­füll­ten Zügen zu umgehen.

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Yama­to Trans­port hat die­sen soge­nann­ten Tak­kyu­bin-Lie­fer­ser­vice 1976 gestar­tet und das Post­we­sen damit revo­lu­tio­niert (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Inzwi­schen haben es ihm ande­re Unter­neh­men, wie bei­spiels­wei­se Saga­wa Express, gleich­ge­tan.

Nun will die Fir­ma ihren Ser­vice auch für die aus­län­di­schen Tou­ris­ten zugäng­li­cher machen. Die­se nut­zen zwar schon heu­te den Dienst, tun sich aber wegen der Sprach­hür­de nicht sel­ten schwer mit dem umständ­li­chen Aus­fül­len der ent­spre­chen­den For­mu­la­re. Yama­to Trans­port hat dar­auf reagiert. In Zusam­men­ar­beit mit dem gröss­ten japa­ni­schen Rei­se­bü­ro JTB und dem Elek­tro­nik­kon­zern Pana­so­nic passt sich das Unter­neh­men nun ganz den Bedürf­nis­sen der aus­län­di­schen Besu­cher an, wie die Nik­kei Shim­bun berichtet.

Eng­lisch­spra­chi­ger Dienst

Die­se kön­nen künf­tig ihre Anga­ben bereits im Aus­land über eine Web­site regis­trie­ren las­sen. In Japan kön­nen sie dann über ein Tablet in eng­li­scher Spra­che die Lie­fer­adres­se ange­ben, den Ver­sand­schein aus­dru­cken und dem dor­ti­gen Per­so­nal über­rei­chen. Die Dienst­leis­tung wird auto­ma­ti­siert, der Tou­rist kann sei­ne Rei­se ohne schwe­res Gepäck antre­ten. «Lug­ga­ge-free Tra­vel» nennt sich dies auf Englisch.

Die­se Woche hat die zwei­mo­na­ti­ge Test­pha­se im Flug­ha­fen Hane­da und in sechs Hotels in Tokio begon­nen. Dabei gilt die Regel: Ein Gepäck, das vor 16 Uh abge­ge­ben wird, soll­te bereits am nächs­ten Tag beim nächs­ten Rei­se­ziel ankom­men. Bis 2020 will man die­se Dienst­leis­tung mit den mehr­spra­chi­gen Tablets an rund 5000 Orten im gan­zen Land anbieten.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1