Die 12 Gold­me­dail­len der Japa­ner in Rio de Janei­ro, die miss­bräuch­li­chen Spe­sen­aus­ga­ben, die Tokios Gou­ver­neur Yoi­chi Masu­zoe zu Fall brach­ten, Donald Trumps gol­de­nes Haar und die gol­de­ne Klei­dung Piko-Taros, der es mit einem gro­tes­ken Song über Äpfel, Kugel­schrei­ber und Ana­nas zu glo­ba­ler Berühmt­heit gebracht hat (Asi­en­spie­gel berich­te­te):

All die­se Ereig­nis­se haben dafür gesorgt, dass «金» zum Schrift­zei­chen (Kan­ji auf Japa­nisch) des Jah­res gewählt wur­de. Es steht für «Gold» («kin») und für «Geld» («kane»). Ver­kün­det wur­de das Schrift­zei­chen am 12. Dezem­ber im ehr­wür­di­gen Kiyo­mi­zu-Tem­pel in Kyo­to, wo der Obers­te Pries­ter Sei­han Mori mit einem gros­sen Pin­sel «金» auf weis­ses Washi-Papier niederschrieb.

153’562 Vor­schlä­ge wur­den zwi­schen dem 1. Novem­ber und 5. Dezem­ber auf der Web­site der Kan­ji Apti­tu­de Foun­da­ti­on ein­ge­reicht. Das Schrift­zei­chen für Gold kam auf 6’655 Stim­men und damit auf den ers­ten Platz. Übri­gens hat­te die­ses Kan­ji erwar­tungs­ge­mäss gute Chan­cen. Bereits nach den Som­mer­spie­len 2000 in Syd­ney und 2012 in Lon­don beleg­te es den ers­ten Rang.

Platz 2 und 3

Auf den zwei­ten Platz hat es die­ses Jahr mit 4723 Ein­rei­chun­gen das Schrift­zei­chen «選» geschafft. Es steht für die Wahl bzw. Aus­wahl. In Ver­bin­dung gebracht wird es mit den US-Prä­si­dent­schafts­wah­len, der Wahl Gross­bri­tan­ni­ens für den EU-Aus­tritt, der Wahl Yuri­ko Koi­kes zur ers­ten Gou­ver­neu­rin Tokios sowie mit der Her­ab­set­zung des Wahl­al­ters auf 18 Jah­re in Japan.

Den drit­ten Platz nimmt die­ses Jahr mit 4619 Stim­men das Schrift­zei­chen «変» ein, das Ver­än­de­rung bedeu­tet. Damit gemeint ist wie­der­um der Brex­it, Trumps Erfolg wie auch Yuri­ko Koi­kes his­to­ri­scher Wahl­sieg. Das Kan­ji steckt aber auch im Wort 天変地異 für Natur­ka­ta­stro­phe, wovon Japan auch 2016 nicht ver­schont wur­de. Da war die gros­sen Erd­be­ben in Kuma­mo­to im April und auch in Tot­to­ri im Okto­ber. Hin­zu kam, dass gleich drei Mal ein Tai­fun auf die Nord­in­sel Hok­kai­do traf.