Ein Luxus­ho­tel auf Schienen

JR Kyus­hu hat 2013 mit dem Nanat­sub­o­shi (Sie­ben Ster­ne) einen neu­en Stan­dard im luxu­riö­sen Zug­fah­ren gesetzt. Archi­tek­to­nisch dem Ori­ent-Express nach­emp­fun­den, reist der wohl­ha­ben­de Tou­rist mit die­sem soge­nann­ten Crui­se-Zug luxu­ri­ös durch die japa­ni­sche Süd­in­sel (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Vor zwei Jah­ren kün­dig­te Bahn­be­trei­ber JR East eben­falls an, einen eige­nen Luxus­zug ein­zu­füh­ren (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Seit eini­gen Wochen taucht der soge­nann­te Train Sui­te Shi­ki-Shi­ma im Rah­men von Test­fahr­ten nun an ver­schie­de­nen Bahn­hö­fen auf. Zahl­rei­che Zug­fans haben Fotos auf Twit­ter gepostet:

Edels­tes Design

Im Gegen­satz zum nost­al­gi­schen Nanat­sub­o­shi hat der Shi­ki-Shi­ma ein futu­ris­ti­sches Äus­se­res mit gol­de­nem Anstrich erhal­ten. Das Inne­re wird ganz im Stil eines moder­nen 5-Ster­ne-Hotels daher­kom­men, wie bereits vor­ge­stell­te Visua­li­sie­run­gen und ers­te Bil­der (sie­he Tweet unten) zei­gen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Der neue Luxus­zug ist mit 10 Wag­gons aus­ge­stat­tet, die 34 Gäs­ten Platz bie­ten. Die teu­ers­ten Schlaf­zim­mer sind dop­pel­stö­ckig ein­ge­rich­tet. Wie der Nanat­sub­o­shi hat es einen Lounge- wie auch einen Restau­rant-Bereich. Im vor­ders­ten und hin­ters­ten Wagen wird den Gäs­ten mit gross­zü­gi­gen Fens­tern eine Pan­ora­ma­aus­sicht gebo­ten. Für das Design zeich­net sich der Japa­ner Kiyoyu­ki Oku­y­a­ma ver­ant­wort­lich, der auch schon für Fer­ra­ri und am Hoku­ri­ku-Shink­an­sen (Asi­en­spie­gel berich­te­te) arbei­te­te. Rund 5 Mil­li­ar­den Yen (40,8 Mio Euro) hat der Bau die­ses Zuges gekostet. 

Start im Mai 2017

Der Shi­ki-Shi­ma wird im Mai 2017 offi­zi­ell in Betrieb genom­men. Der Luxus­zug wird jeweils im Tokio­ter Bahn­hof Ueno star­ten und unter­schied­li­che Rou­ten in den Nord­os­ten und nach Hok­kai­do anbie­ten. Eine Rei­se dau­ert 2 bis 4 Tage. Je nach Ange­bot bezahlt der Pas­sa­gier zwi­schen 320’000 bis 1’155’000 Yen (2600 bis 9500 Euro). Vor­re­ser­va­tio­nen kön­nen online getä­tigt wer­den, wobei die Mona­te Mai bis August 2017 bereits aus­ge­bucht sind.

Für den Preis erhält der Pas­sa­gier schon vor der Abfahrt eine Spe­zi­al­be­treu­ung. Im Bahn­hof Ueno gibt es für den Shi­ki-Shi­ma einen spe­zi­el­len Bahn­steig mit eige­nem Ein­gang, Emp­fang und Lounge.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1