Foto: flickr/​Ness­terNik­kor­mat: Eine Nikon-Kame­ra aus den 1960ern.

Jedes Jahr wer­den in Japan über 100’000 neue Fir­men gegrün­det. Doch nur ein klei­ner Teil davon wird es auch noch in 100 Jah­ren geben. Gemäss Tokyo Sho­ko Rese­arch (TSR) wer­den 2017 gan­ze 1118 Unter­neh­men ein vol­les Jahr­hun­dert alt.

Dazu gehört bei­spiels­wei­se Nikon, Her­stel­ler von Kame­ras und opti­schen Prä­zi­si­ons­ma­schi­nen. Auch Fuji Hea­vy Indus­tries, der Her­stel­ler der Auto­mar­ke Sub­aru, kann auf eine 100-jäh­ri­ge Geschich­te zurück­bli­cken. Mori­na­ga Milk Indus­tries fei­ert 2017 eben­falls sei­nen 100. Geburts­tag. Meh­re­re Gene­ra­tio­nen sind in Japan mit den Pro­duk­ten des Geträn­ke- und Food-Pro­du­zen­ten gross geworden.

Laut TSR gab es gera­de wäh­rend der Zeit des Ers­ten Welt­kriegs vie­le Fir­men­grün­dun­gen. Ins­be­son­de­re die japa­ni­sche Export­in­dus­trie erleb­te in die­ser Peri­ode ein star­kes Wachstum.

200, 300 und 400 Jah­re alt

Doch in Japan gibt es Fir­men, die die­ses Jahr ein noch viel älte­res Jubi­lä­um fei­ern. 4 Fir­men wer­den 2017 exakt 200 Jah­re alt. Dazu zählt das Unter­neh­men Tsu­ji­t­o­mi, das sich auf die Her­stel­lung von Faser­stoff-Pro­duk­ten spe­zia­li­siert hat.

Geht man noch wei­ter zurück, steigt die Anzahl der Jubi­lä­en sogar. Gleich 34 Fir­men fei­ern die­ses Jahr den 300. Geburts­tag. So wur­de bei­spiels­wei­se Nuri­hi­ko im Jahr 1717 als Sake-Händ­ler im dama­li­gen Edo gegrün­det. Heu­te ist das Unter­neh­men vor allem ein Logis­tik­spe­zia­list für die Welt der Gas­tro­no­mie. Die Fir­ma Shi­ma­ya aus Hime­ji blickt sogar auf eine 400-jäh­ri­ge Geschich­te zurück. 1617 war sie noch als im Fisch­gross­han­del tätig. Heu­te ver­dient sie ihr Geld in der che­misch ver­ar­bei­ten­den Industrie.

All die­se Fir­men haben über­lebt, weil sie es ver­stan­den haben, sich stän­dig anzu­pas­sen, ihre Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen zu diver­si­fi­zie­ren und wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Und immer wie­der waren sie bereit, Tra­di­tio­nen über Bord zu wer­fen. So wird bei­spiels­wei­se Fuji Hea­vy Indus­tries ab April die­ses Jah­res offi­zi­ell Sub­aru heis­sen.