Kobes düs­ters­ter Tag

Fotos: http://​shin​sai​-ar​.kobe​-sha​sh​in​kan​.jpKobe nach dem gros­sen Erd­be­ben von 1995.

Der 17. Janu­ar 1995 war der düs­ters­te Tag in Kobes Nach­kriegs­ge­schich­te. In der his­to­ri­schen Hafen­stadt beb­te damals um 5:46 Uhr am Mor­gen die Erde mit einer Stär­ke von 7,3 auf der Magnitu­den­ska­la. Beson­ders der Stadt­di­strikt Naga­ta wur­de hart getrof­fen. Vie­le sei­ner alten Gebäu­de fin­gen Feu­er. Fast ein gan­zes Stadt­vier­tel brann­te an die­sem Tag nieder.

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

300’000 Per­so­nen wur­den durch die ent­stan­de­nen Brän­de obdach­los. Über 100’000 Gebäu­de wur­den völ­lig zer­stört. Die Bil­der von der Hoch­au­to­bahn, die auf einer Län­ge von 5 Kilo­me­ter umge­kippt war, gin­gen um die Welt. 6’434 Men­schen ver­lo­ren in der Fol­ge ihr Leben, 44’000 Men­schen wur­den ver­letzt. Der Gesamt­scha­den wird heu­te auf 100 Mil­li­ar­den Dol­lar beziffert.

Geden­ken an die Toten der Katastrophe

Heu­te ist die Stadt wie­der auf­ge­baut und so attrak­tiv wie noch nie. Mit über 1,5 Mil­lio­nen Ein­woh­nern zählt Kobe einen neu­en Ein­woh­ner­re­kord. Nur noch weni­ge Spu­ren zeu­gen vom zer­stö­re­ri­schen Erd­be­ben 1995. Mit jähr­li­chen Gedenk­ver­an­stal­tun­gen sorgt man jedoch dafür, dass die­se Kata­stro­phe nicht in Ver­ges­sen­heit gerät.

So gedach­ten ges­tern in einem Stadt­park zahl­rei­che Men­schen der Toten vor 22 Jah­ren. Mit Bam­bus­lich­tern wur­den die Zah­len «1.17» geformt. Ange­hö­ri­ge der Ver­stor­be­nen von damals, aber auch Per­so­nen, die vom Erd­be­ben 2011 im Nord­os­ten Japans und vom Erbe­ben in Kuma­mo­to 2016 betrof­fen waren, nah­men teil.

Der 17. Janu­ar ist nicht der ein­zi­ge Tag in Kobe, an dem man sich still erin­nert. Jeweils im Dezem­ber fin­det mit dem Kobe Lumi­na­rie ein rie­si­ges Licht­spek­ta­kel in Geden­ken an die Opfer statt (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Damals und heute

Die Stadt­ver­wal­tung hat inzwi­schen auch eine App kre­iert, die einem die dunk­len Tage von damals näher bringt. Dabei genügt ein Spa­zier­gang mit dem Smart­pho­ne durch die damals zer­stör­ten Quartiere.

Erreicht man eine von der App regis­trier­te Stel­le in Kobe, erscheint auf dem Han­dy auto­ma­tisch ein Foto von der dama­li­gen Zer­stö­rung an exakt jenem Ort kurz nach dem Erd­be­ben. Der Nut­zer kann somit gleich selbst einen Ver­gleich zwi­schen damals und heu­te anstel­len (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Stän­di­ge Gefahr

Das gros­se Erd­be­ben von Kobe war ein Weck­ruf an die Behör­den. Seit­her hat man im gan­zen Land mas­siv in die öffent­li­che Infra­struk­tur und Erd­be­ben­si­cher­heit inves­tiert (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Genau­so wich­tig ist aber auch, das Bewusst­sein für die­se Gefahr stän­dig am Leben zu hal­ten. Denn in Japan kommt das nächs­te gros­se Beben bestimmt. Allei­ne 2016 wur­den gemäss der japa­ni­schen Wet­ter­be­hör­de 6566 Erd­be­ben gezählt, die mehr als die Stär­ke 3,5 aufwiesen.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1