Bild: sap​por​o​beer​.jpDas Spe­zi­al­bier mit der Burg von Kumamoto.

Bald ist es ein Jahr her, als die Regi­on Kuma­mo­to auf Kyus­hu von einem ver­hee­ren­den Dop­pel­erd­be­ben erschüt­tert wur­de. Rund 50 Men­schen kamen ums Leben, wei­te­re 150 Men­schen star­ben durch die Spät­fol­gen die­ser Natur­ka­ta­stro­phe. Mehr als 7500 Häu­ser wur­den kom­plett, wei­te­re 100’000 Gebäu­de teil­wei­se beschä­digt (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Die Burg von Kuma­mo­to, das Wahr­zei­chen der Stadt, traf es am 14. und 16. April 2016 beson­ders hart. 13 Gebäu­de­struk­tu­ren, die als wich­ti­ge natio­na­le Kul­tur­gü­ter ein­ge­schätzt wur­den, nah­men Scha­den. Rund fünf davon, dar­un­ter ein his­to­ri­scher Geschütz­turm aus dem 17. Jahr­hun­dert, bra­chen sogar voll­stän­dig zusam­men. An unge­fähr 50 Stel­len wur­de die Burg­mau­ern beschädigt.

Der Haupt­turm der Kuma­mo­to-Burg über­stand zwar die Erschüt­te­run­gen, fast alle Zie­gel sowie zwei Shachi­ho­ko-Fabel­we­sen-Orna­men­te fie­len jedoch von den Dächern. Der­weil ret­te­te ledig­lich eine klei­ne Stein­säu­le den erst 2005 wie­der­auf­ge­bau­ten Ida­mu­ra-Gokai-Yagu­ra-Turm vor dem Ein­sturz (sie­he Video unten, Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Mit Bier­ge­nuss dem Wie­der­auf­bau helfen

Der Wie­der­auf­bau die­ser his­to­ri­schen Anla­ge hat inzwi­schen wie­der begon­nen. Die Arbei­ten wer­den jedoch viel Zeit und Geld in Anspruch neh­men. Allei­ne für die Wie­der­auf­bau eines his­to­ri­schen Geschütz­turms rech­nen Exper­ten mit einer Bau­zeit von 5 bis 10 Jah­ren. Die Kos­ten für den Wie­der­auf­bau wer­den auf min­des­tens 30 Mil­li­ar­den Yen geschätzt. Die­se wer­den mehr­heit­lich von Stif­tungs­gel­dern und Pri­vat­spen­den getragen. 

Der Geträn­ke­her­stel­ler Sap­po­ro hilft der­weil auf sei­ne ganz eige­ne Art und Wei­se. Mit einem Spe­zi­al­bier, auf dem ein Bild der Kuma­mo­to-Burg zu sehen ist, unter­stützt das Unter­neh­men den Wie­der­auf­bau. Für jedes ver­kauf­te «Sap­po­ro Black Laben»-Dosenbier spen­det Sap­po­ro 10 Yen. Das Bier wird ab dem 22. März für eine limi­tier­te Zeit ver­kauft. Weil dann auch die Kirsch­blü­ten­zeit beginnt, kann mit einem kräf­ti­gen Umsatz gerech­net wer­den. Erhält­lich ist das spe­zi­el­le Dosen­bier auf der Süd­in­sel Kyus­hu sowie auf Okinawa.