Fast sechs Jah­re ist es her, als am 11. März 2011 ein gewal­ti­ges Erd­be­ben vor der Nord­ost­küs­te Japans einen ver­hee­ren­den Tsu­na­mi aus­lös­te. Es folg­te der Unfall im AKW Fuku­shi­ma 1. Über 18’000 Men­schen kamen damals ums Leben. Die Fol­gen die­ser Drei­fach­ka­ta­stro­phe wer­den das Land noch über Jah­re hin­weg beschäf­ti­gen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Und trotz­dem haben vie­le Japa­ner, die nicht direkt von der Kata­stro­phe betrof­fen waren, den 11. März 2011 ver­ges­sen, oder ganz ein­fach aus ihrem All­tag ver­drängt. Und genau dort setzt Yahoo Japan an. Zum Geden­ken an die Kata­stro­phe hat der Inter­net­kon­zern an der Fas­sa­de des Sony-Hoch­hau­ses im schi­cken Tokio­ter Vier­tel Gin­za ein rie­si­ges Pla­kat ange­bracht. Dar­auf erin­nert er in gros­ser Schrift an den 11. März 2011 und warnt, dass ein sol­ches Unglück sich jeder­zeit wie­der­ho­len könne.

«Genau auf die­ser Höhe»

Um die gewal­ti­ge Wel­le von damals für die Pas­san­ten zu ver­an­schau­li­chen, wur­den die Wor­te «Genau auf die­ser Höhe» mit roter Far­be her­vor­ge­ho­ben. 16,7 Meter ist die­se Text­zei­le am Hoch­haus vom Boden ent­fernt; so hoch wie die Wel­le, die damals auf das Städt­chen Ofu­n­a­to in der Prä­fek­tur Iwa­te auf­schlug. Und so lau­tet der voll­stän­di­ge Satz: «Genau auf die­ser Höhe wäre der Tsu­na­mi gewe­sen, hät­te sich die Natur­ka­ta­stro­phe in Gin­za ereignet.» 

Es ist eine ein­fa­che und zugleich ein­drück­li­che Visua­li­sie­rung der gewal­ti­gen Wel­le vom 11. März 2011. In die­sem Sin­ne schliesst Yahoo Japan mit den Wor­ten: «Lasst uns die­sen Tag nicht ver­ges­sen. Dies ist die bes­te Katastrophenverhütung.»