News. Reisen. Japan. Von Jan Knüsel.

«Sind das etwa die Beatles?»

Im weitläufigen Park der alten Hauptstadt Nara kann man durch Japans reiche Geschichte spazieren. Hier sind die eindrücklichen Tempelanlagen des Todaiji und des Kofukuji, der Kasuga-Schrein oder das Nara Nationalmuseum zuhause – sowie über 1000 frei lebende Hirsche. Seit jeher sind sie die heimlichen Stars in diesem Park. Von den Touristen werden sie fleissig gefüttert.

Dass diese als heilig angesehenen Tiere auch einen eigenen Kopf haben und zuweilen forsch auftreten können, ist hinlänglich bekannt. Manchmal verursachen sie sogar ein kleines Verkehrschaos, wenn sie gleich in grossen Herden über die Strasse gehen, wie Fotos von 2014 zeigen:

Abbey Road in Nara

Andere Hirsche halten sich derweil fleissig an die Verkehrsregeln, wie ein Foto von Twitter-Nutzer @narabeverly zeigt. Darauf ist zu sehen, wie drei Hirsche in einer Reihe die Strasse überqueren und hierfür, wie es sich gehört, den Zebrastreifen benutzen. Das Bild erinnert derart an das legendäre Beatles-Album-Cover «Abbey Road», dass @narabeverly notierte: «Sind das etwa die Beatles von Nara?» (siehe Tweet oben)

Der gelungene Schnappschuss erhielt gleich 40’000 Likes, über 30’000 Retweets und eine Menge Medienaufmerksamkeit. Auf den Verweis, dass für den perfekten Vergleich noch ein Hirsch fehle, reagierte er am folgenden Tag mit einem weiteren Foto, das einen Hirsch vor seinem Musik-Club zeigte.

Die Beatles von Nara. (Foto: twitter/ @narabeverly)

Die Beatles von Nara. (Foto: twitter/ @narabeverly)

Stichwortdossier: , , , ,

Kommentar schreiben