News aus Japan. Von Jan Knüsel.

Zwei Männer und ein Pflegekind

Love Wins: Die Tokyo Rainbow Pride 2016 in Tokio. (Foto: flickr/ IIP Photo Archive

Love Wins: Die Tokyo Rainbow Pride 2016 in Tokio. (Foto: flickr/ IIP Photo Archive

Die Stadt Osaka macht den ersten Schritt. Sie hat einem gleichgeschlechtlichen männlichen Paar, das zusammenlebt, das Pflegerecht für ein Kind im Teenager-Alter erteilt, wie NHK News berichtet. Die beiden haben im vergangen Jahr den Behörden ihre Bereitschaft erklärt, ein Kind aufzunehmen. Es folgten die obligaten Kurse und die Prüfung der Lebensumstände. Im Dezember 2016 durfte das Pflegekind bei den beiden einziehen. Es gehe zur Schule und führe ein gutes Leben, liess das Ehepaar, das anonym bleiben möchte, verlauten.

Bislang erteilten die japanischen Behörden einzig verheirateten Paaren oder auch individuelle Personen ein Pflegerecht für Kinder. So kam es auch schon, dass in Tokio ein lesbisches Paar jeweils einzeln und nicht als Paar das Pflegerecht für ein Kind erhalten hat und dieses nun gemeinsam grosszieht. In Japan gibt es einen Mangel an potentiellen Personen und Paaren, die ein Pflegekind aufnehmen möchten. Inzwischen verfährt man sogar so, dass verschiedene Pflegekinder unter einem Dach leben und dabei von mehreren verantwortlichen Personen erzogen werden.

Es hat sich viel getan seit 2015

Für die LGBT-Gemeinde in Japan hat sich in den letzten zwei Jahren einiges getan. Immer mehr Städte anerkennen die gleichberechtigte Partnerschaft (Asienspiegel berichtete). Neu gilt für Staatsbeamte auch, dass diskriminierende Bemerkungen über die sexuelle Orientierung eines Kollegen als sexuelle Belästigung gewertet werden und eine entsprechende disziplinarische Strafe zur Folgen haben (Asienspiegel berichtete).

Im März 2017 wurde zudem in der Stadt Iruma in der Präfektur Saitama mit Tomoya Hosoda erstmals überhaupt ein bekennender Transsexueller in ein politisches Amt gewählt, wie die Saitama Shimbun berichtete. Und obwohl sich in den letzten Jahren viel getan hat, gibt es bei der Beseitigung der Diskriminierung der LGBT-Gemeinde dennoch viel zu tun. So hat eine Umfrage gezeigt, dass nur eine kleine Minderheit der Schwulen und Lesben in Japan den Eltern gegenüber ein Coming-out geben (Asienspiegel berichtete).

Kommentar schreiben