Japan aus der Kinderperspektive

Foto: flickr/​sky­se­e­kerMut­ter und Kind in Japan.

Alle 10 Jah­re misst die PR-Fir­ma Hakuho­do am Puls der japa­ni­sche Fami­lie, indem sie den Fokus auf die Per­spek­ti­ve der Kin­der legt und sie über ihre Bezie­hung zu den Eltern befragt. 1997 fand die ers­te Umfra­ge statt. Dabei zeig­te sich, dass die Schü­ler von damals für ihre Väter (59,7%) eine grös­se­re Wert­schät­zung emp­fan­den als für ihre Müt­ter (54,8%). Gleich­zei­tig pfleg­ten die Kin­der auch eine Distanz zu Mama und Papa. So mein­ten immer­hin 50,3%, dass sie gewis­se per­sön­li­che Sachen vor ihren Eltern geheim hiel­ten. Aus­ser­dem sahen es 46% nicht ger­ne, wenn ihre Eltern ihr Zim­mer betra­ten. Und für eine kla­re Mehr­heit von 62,7% der Kin­der waren die Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten wich­ti­ger als das Ler­nen für die Schule.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

In den letz­ten zwan­zig Jah­ren hat sich viel ver­än­dert in Japan. Das Land durch­lief meh­re­re Jah­re der Sta­gna­ti­on und Kri­se. Japan über­al­tert inzwi­schen rasant. Die Digi­ta­li­sie­rung hat die Lebens­ge­wohn­hei­ten kom­plett ver­än­dert. Und noch nie waren in Japan so vie­le Frau­en beruf­lich tätig wie heu­te (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Die­se und ande­re Ein­flüs­sen haben die Per­spek­ti­ve der Kin­der offen­sicht­lich ver­än­dert. Zumin­dest das Eltern­bild hat sich zwan­zig Jah­re spä­ter gedreht, wie die neus­te Umfra­ge von Hakuho­do zeigt. 

Mama ist belieb­ter als Papa

Zum ers­ten Mal liegt die Mut­ter (68,1%) höher in der Gunst als der Vater (61,5%). Aus­ser­dem schnei­den 2017 bei­de Eltern­tei­le bes­ser ab als noch 1997. Es scheint eine grös­se­re Nähe zwi­schen Kind und Eltern zu geben. Die Kin­der haben heu­te weni­ger Geheim­nis­se vor ihren Eltern (34,4%) und es stört nun eine Min­der­heit, wenn die Mut­ter oder Vater ihr Zim­mer betre­ten (36,6%). Inter­es­san­ter­wei­se wer­ten die Grund­schü­ler heu­te erst­mals von sich aus das Ler­nen (58,1%) höher als die Frei­zeit (41,9%).

Letz­ter Punkt mag mit dem schwie­ri­ge­ren wirt­schaft­li­chen Umfeld zu tun haben. Die Zahl der Ehe­paa­re, bei denen bei­de arbei­ten, ist so hoch wie noch nie. So ist auch eine Schluss­fol­ge­rung der Umfra­ge, dass die Kin­der von 2017 eine Mut­ter sähen, die an allen Fron­ten aktiv sei. Sie mache nicht nur den Haus­halt, son­dern arbei­te neben­bei noch (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Die­se Umstän­de haben wohl zum aktu­el­len Resul­tat beigetragen.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1