Bild: JR EastZwei Design-Vari­an­ten für das Modell der neu­es­ten Shinkansen-Generation.

Die Shink­an­sen der Bau­rei­he E5 ist das Vor­zei­ge­mo­dell wenn es ums Tem­po geht. Die­ser Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug kommt im Nord­os­ten des Lan­des zum Ein­satz, von Tokio über Aom­ori bis nach Hako­da­te auf der Nord­in­sel Hok­kai­do. Um die­se lan­gend Distan­zen mög­lichst schnell zu bewäl­ti­gen, fährt der E5 auf dem Teil­ab­schnitt zwi­schen Uts­uno­miya und Morio­ka bis zu 320 Stundenkilometer.

Kein ande­rer Zug in Japan fährt schnel­ler. Bei der Bau­rei­he N700, die von Tokio über Osa­ka bis nach Kago­shi­ma auf der Süd­in­sel Kyus­hu ein­ge­setzt wird, liegt die Höchst­ge­schwin­dig­kei­ten je nach Stre­cke zwi­schen 260 und 300 Stun­den­ki­lo­me­tern. Der Hoku­ri­ku-Shink­an­sen, der Tokio mit Kana­za­wa ver­bin­det, bringt es der­weil auf 260 Stun­den­ki­lo­me­ter im Betrieb. Dafür erreicht er selbst bei star­ken Stei­gun­gen eine Höchst­ge­schwin­dig­keit von 210 Stundenkilometern.

Mit jedem neu­en Modell wird die Höchst­ge­schwin­dig­keit etwas nach oben geschraubt. So wur­de vor zwei Jah­ren die maxi­mal erlaub­te Geschwin­dig­keit für den Toka­i­do-Shink­an­sen zwi­schen Tokio und Osa­ka von 270 auf 285 Stun­den­ki­lo­me­ter ange­passt. Mög­lich mach­te dies eine Ver­bes­se­rung der Leis­tungs­fä­hig­keit der Brem­sen sowie der Nei­ge­tech­nik (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Zug mit neu­er Höchstgeschwindigkeit

Auch für die Stre­cke zwi­schen Tokio bis nach Hok­kai­do arbei­tet JR East an der Zukunft, wie die Nik­kei Shim­bun berich­tet. Dem­nach plant der Betrei­ber einen Nach­fol­ger für das schnell E5-Modell, der der­einst eine Höchst­ge­schwin­dig­keit von 360 Stun­den­ki­lo­me­tern im Nor­mal­be­trieb und 400 Stun­den­ki­lo­me­tern im Test­be­trieb errei­chen wird.

Ein Test­modell wird bis 2019 gebaut. Die­ses könn­te eine noch län­ge­re Nase erhal­ten, um den Lärm beim Tun­nel­ein­tritt des Hoch­ge­schwin­dig­keits­zu­ges noch wei­ter redu­zie­ren zu kön­nen (sie­he obe­res Modell auf dem Bild oben). Ziel ist es, den neu­en futu­ris­ti­schen Zug ein­zu­set­zen, sobald der Hok­kai­do-Shink­an­sen bis nach Sap­po­ro fer­tig­ge­stellt sein wird. Das wird vor­aus­sicht­lich 2031 der Fall sein.