Foto: flickr/​Saku Taka­ku­sa­kiIn einer Boe­ing 777 von JAL.

Bei den gros­sen Air­lines gehört ein Wifi-Ange­bot in der Luft inzwi­schen zu einem Stan­dard. Doch der Ser­vice ist vie­ler­orts noch lang­sam und vor allem zu teu­er. Japan Air­lines (JAL) löst nun zumin­dest letz­te­res Pro­blem. Ab sofort ist auf den Inlands­flü­gen der japa­ni­schen Flug­ge­sell­schaft das Inter­net gra­tis ver­füg­bar, IT Media berichtet.

Seit der Ein­füh­rung 2014 kos­te­te 30 Minu­ten sur­fen in der Luft 400 Yen. In einer ers­ten Ver­suchs­pha­se star­te­te man in die­sem Jahr das kos­ten­lo­se Ange­bot. Dies kam bei den Pas­sa­gie­ren offen­bar so gut an, dass es nun fort­ge­setzt wird. Um den Ser­vice nut­zen zu kön­nen, muss der Pas­sa­gier vor dem Flug ein Log­in ein­rich­ten (hier ste­hen alle Infor­ma­tio­nen). JAL ist somit die ers­te Flug­ge­sell­schaft in Japan, die ihren Wifi-Ser­vice gra­tis anbie­tet. Beim ande­ren natio­na­len Air­line ANA bleibt die Kos­ten­pflicht bestehen. Für 550 Yen darf man dort wäh­rend 40 Minu­ten das Inter­net benutzen.

Ver­schärf­ter Konkurrenzkampf

JAL reagiert somit auf den ver­schärf­ten Kon­kur­renz­kampf im Inlands­ge­schäft. In Japan exis­tie­ren inzwi­schen eini­ge Bil­lig-Air­lines. Aus­ser­dem hat ANA den alten Markt­füh­rer JAL in vie­len Berei­chen inzwi­schen über­holt. Auch für die aus­län­di­schen Tou­ris­ten gibt sich JAL mit attrak­ti­ven Ange­bo­ten viel Mühe. Mit dem Japan Explo­rer Pass von JAL kön­nen die aus­län­di­schen Besu­cher in Japan zu güns­ti­gen Stan­dard­prei­sen im Inland fliegen.