Foto: Asi­en­spie­gelDer täg­li­che Mor­gen­stress in Tokio.

In Japan spricht man von «Tsūkin­ji­go­ku», von der «Pend­ler­höl­le». Gemeint sind damit die mor­gend­lich kom­plett über­füll­ten Züge. Für die Pend­ler bedeu­tet dies viel Stress und Ener­gie­ver­lust bevor die eigent­li­che Arbeit über­haupt beginnt. Die Lokal­re­gie­rung der Metro­pol­re­gi­on Tokio möch­te nun Abhil­fe schaf­fen. «Jisa Biz» heisst der neue Lösungs­an­satz (Anm. «Jisa» bedeu­tet «Zeit­un­ter­schied» auf Japa­nisch), um den mor­gend­li­chen Stress abzu­bau­en, wie NHK News berichtet.

Die Idee dahin­ter ist ein­fach. Gestaf­fel­te Arbeits­zei­ten, eine fle­xi­ble­ren Arbeits­ge­stal­tung sowie die Mög­lich­keit auch manch­mal zuhau­se zu arbei­ten, sol­len den Druck auf die mor­gend­li­che Bahn­ver­bin­dun­gen abbau­en hel­fen. Damit die­ses Kon­zept auch Wir­kung zeigt, haben sich 260 pri­va­te Unter­neh­men und öffent­li­che Behör­den zur Teil­nah­me an die­ser Kam­pa­gne ver­pflich­tet, die nun test­wei­se vom 11. bis 25. Juli andau­ern wird. Die Lokal­re­gie­rung hofft so, den Arbeits­stil der Tokio­ter zu ver­än­dern. Denn weni­ger Stress im Zug bedeu­tet gleich­zei­tig mehr Ener­gie und eine höhe­re Pro­duk­ti­vi­tät wäh­rend der Arbeit.

«Jisa Biz», «Yūkatsu», «Pre­mi­um Fri­day», «Kid’s Week»

«Jisa Biz» gehört zu einer gan­zen Rei­he an neu­en Kam­pa­gnen, die eine Ver­än­de­rung der Arbeits­men­ta­li­tät zum Ziel hat. So bemüht man sich seit zwei Jah­ren in Tokio dar­um, dass die Beam­ten in den Som­mer­mo­na­ten spä­tes­tens um 20 Uhr das Büro ver­las­sen (Asi­en­spie­gel berich­te­te). «Yūkatsu», «Abend­ak­ti­vi­tät», nennt sich die­ses Programm.

Auch der neu erschaf­fe­ne «Pre­mi­um Fri­day» geht in die­se Rich­tung. Jeweils am letz­ten Frei­tag des Monats sol­len die Ange­stell­ten bereits um 15 Uhr ihre Arbeit been­den, um so ein ver­län­ger­tes Wochen­en­de zu genies­sen (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Gleich­zei­tig wird auch an einer Reform der Som­mer­fe­ri­en gear­bei­tet, um die Über­las­tun­gen bei den klas­si­schen Fami­li­en­des­ti­na­tio­nen abzu­bau­en (Asi­en­spie­gel berich­te­te).