News. Reisen. Japan. Von Jan Knüsel.

Tokios gigantische Roboter-Statue

1979 wurde «Mobile Suit Gundam» zum ersten Mal im japanischen Fernsehen ausgestrahlt. Die 43-teilige Serie mit den gigantischen Robotern, die von Piloten gesteuert werden, schlug sofort ein. Es folgten Fortsetzungen, Spin-offs, Kinofilme, Videospiele, Mangas und Spielzeuge. Seit 38 Jahren gibt es nun Gundam in allen Facetten.

Die Insel Odaiba in der Bucht von Tokio hatte sich zu einem Pilgerort für die Fans dieser Serie entwickelt. Denn dort stand eine 18 Meter hohe Gundam-Statue, der Mobile Suit Gundam RG 1/1 RX-78-2 Ver. GFT. Dieser gigantische Roboter aus der Kultserie hat sich in den letzten Jahren zu einem Wahrzeichen Tokios gemausert und dazu beigetragen, dass Odaiba zu einem touristischen Anziehungspunkt geworden ist. Im März 2017 war jedoch Schluss. Die Statue wurde auseinandergenommen und abtransportiert, mit dem Versprechen bis im Herbst einen neuen Roboter, der noch grösser sein wird, zu präsentieren (Asienspiegel berichtete).

Das Projekt nimmt nun tatsächlich Formen an und dies schneller als man erwarten konnte. Der RX-0 Unicorn Gundam wird zurzeit vor dem Einkaufskomplex DiverCity Tokyo Plaza in Position gebracht. Auf Twitter kursieren erste Eindrücke von der neuen gigantischen Statue. Die Fans werden kaum enttäuscht sein und Tokio hat somit ein neues Wahrzeichen.

Die neue Gundam-Statue auf Odaiba nimmt Formen an. (Foto: twitter/ @robotantenna)

Die neue Gundam-Statue auf Odaiba nimmt Formen an. (Foto: twitter/ @robotantenna)

Stichwortdossier: , , , ,

Kommentar schreiben