Bild: Yama­gu­chi Pre­fec­tu­ral Art Muse­um«Hō Kakei San­sui-zu» (Imi­ta­ti­on eines Land­schafts­bil­des von Xia Gui) von Sess­hū Tōyō, zwei­te Hälf­te 15. Jahrhundert.

Mit­te des 15. Jahr­hun­derts mal­te Sess­hū Tōyō ein Tusche­ge­mäl­de mit dem Titel «Hō Kakei San­sui-zu» (Imi­ta­ti­on eines Land­schafts­bil­des von Xia Gui). Das poe­ti­sche Land­schafts­bild gehör­te zu den bedeu­ten­den Kunst­wer­ken der Muro­ma­chi-Zeit (1338 bis 1573). Zuletzt wur­de es 1933 in einem Kunst­ka­ta­log eines Bahn­be­trei­bers in Kyus­hu zum Ver­kauf ange­bo­ten. Danach ver­schwand es, spur­los. Die Kunst­ex­per­ten nann­ten es das «Phan­tom-Gemäl­de».

84 Jah­re spä­ter ist es wie­der auf­ge­taucht, wie das Yama­gu­chi Pre­fec­tu­ral Art Muse­um bekannt­gab. Offen­bar hat­te man es bereits letz­tes Jahr wie­der ent­deckt, wie NHK News berich­te­te. Es ist Besitz eines Pri­vat­man­nes. Mehr ver­riet das Muse­um nicht. Das Geheim­nis um die letz­ten 84 Jah­re bleibt so vor­erst unge­lüf­tet. Zwi­schen dem 31. Okto­ber und 10. Dezem­ber wird es im Muse­um in Yama­gu­chi erst­mals wie­der der Öffent­lich­keit gezeigt. 

Ein exzen­tri­scher Künstler

Sess­hū (1420 bis 1506) gehört zu den ein­fluss­reichs­ten Künst­ler sei­ner Zeit. Sei­ne Wer­ke waren von den gros­sen Tusche­ma­lern der chi­ne­si­schen Song-Dynas­tie geprägt. Zugleich ent­wi­ckel­te er jedoch sei­nen ganz eige­nen ori­gi­nel­len Aus­druck. Als Zen-Pries­ter war er in ver­schie­de­nen Tem­peln im Land tätig. Sei­ne Lei­den­schaft galt jedoch ganz der Tusche­ma­le­rei, die ihn sogar bis nach Chi­na führte.

Sei­ne über 15 Meter lan­ge Land­schaf­strol­le San­sui Chō­kan gehört zu sei­nen bekann­tes­ten Arbei­ten. Das exzen­tri­sche Werk Habo­ku San­sui, eine abs­trak­te Land­schaft aus hin­ge­spritz­ter Tusche hat bis heu­te nichts von sei­ner Fas­zi­na­ti­on ver­lo­ren. Das letz­te Werk sei­nes Lebens war wie­der­um eine rea­lis­tisch-detail­lier­te Abbil­dung der natür­li­chen Sand­bank Amano­ha­sh­i­da­te, die heu­te noch ein Anzie­hungs­punkt ist. Sechs von Sess­hūs Wer­ken gehö­ren heu­te zum Natio­nal­schatz Japans.

Habo­ku San­sui von Sess­hū Tōyō.
Amano­ha­sh­i­da­te von Sess­hū Tōyō.