News. Reisen. Japan. Von Jan Knüsel.

Die beste Reisezeit für Japan

Eine der schönsten Jahreszeiten: Herbst in Japan. (Foto: Asienspiegel)

Eine der schönsten Jahreszeiten: Herbst in Japan. (Foto: Asienspiegel)

Wann soll man am besten nach Japan reisen? Die einfache Antwort auf diese Frage ist: Japan lässt sich immer bereisen. Jeder Monat hat seine Vor- und Nachteile. Hier drei Fakten, die es bei der Planung zu beachten gilt und zwei persönliche Lieblingsmonate:

1 – Die intensivsten Monate
Statistisch gesehen reisen im heissen Monat Juli am meisten ausländische Touristen nach Japan (2,6 Millionen). Das hat ganz einfach damit zu tun, dass dann Sommerferien sind. Der zweitbeliebteste ist wenig überraschend der Kirschblüten-Monat April. An dritter Stelle folgt der Oktober, der wegen der Herbstferien, den angenehmeren Temperaturen und des beginnenden Herbstlaubs gefragt ist (Asienspiegel berichtete).

2 – Die Feiertagsperioden
Die Japaner nehmen bekanntlich fast keine bezahlte Ferien in Anspruch. Stattdessen hat der Staat gleich 16 Feiertage erschaffen. Während drei Zeiten im Jahr bedeutet dies, dass ein ganzes Land unterwegs ist und die Hotels restlos ausgebucht sind (Asienspiegel berichtete). Das sind die Golden Week (zirka 29. April bis 5. Mai), das Obon-Fest im August (zirka 10. bis 15. August), Neujahr (29. Dezember bis 3. Januar) und je nach Jahr auch die Silver Week (18 bis 23. September, Asienspiegel berichtete). Entweder umgeht man diese Wochen oder man bucht frühzeitig ein Hotel.

3 – Die Temperaturen
Bezüglich Temperaturen sind der April, Mai, Oktober und November die angenehmsten Monate. Es ist nicht zu heiss und nicht zu kalt. Im Juni ist Regenzeit, dann lohnt sich die Reise auf die Nordinsel Hokkaido (Asienspiegel berichtete), denn diese kennt keine Regenzeit. Im Juli, August und September ist es sehr heiss (bis 35 Grad und manchmal noch heisser). Ausserdem ist dann auch Taifun-Zeit. Besonders im August und September ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ein solcher Sturm die japanischen Inseln erreicht. Die Wintermonate wiederum sind kalt, besonders im Norden und am Japanischen Meer. Auf der Pazifikseite gibt es im Winter aber überdurchschnittlich viele Tage mit blauem Himmel und Sonne. Die Flugpreise sind dann auch wesentlich billiger. Das macht den Winter auch ein bisschen zu einem Geheimtipp. Ausserdem entdecken immer mehr das Ski-Paradies Hokkaido.

4 – Meine Favoriten
Meine persönlichen Favoriten sind der Mai und der November. In beiden Monaten sind die Temperaturen äusserst angenehm. Man schwitzt und friert dann nicht. Gerade November hat denn Vorteil, dass dann das Herbstlaub am schönsten ist (Asienspiegel berichtete) und es spürbar weniger Touristen hat.

Wann bist Du am liebsten in Japan?

Insel ohne Regenzeit: Im Juni lohnt es sich nach Hokkaido zu reisen. (Foto: Asienspiegel)

Insel ohne Regenzeit: Im Juni lohnt es sich nach Hokkaido zu reisen. (Foto: Asienspiegel)

Stichwortdossier: ,

Kommentar schreiben