Der oran­ge Zug von Osaka

Foto: wikimedia/​DD51612Die 103-Serie im Ein­satz auf der Osa­ka Loop Line.

Die Osa­ka Loop Line ist die wich­ti­ge Ring­li­nie der Metro­po­le im Wes­ten Japans. 19 Sta­tio­nen ver­bin­det sie. Ein Merk­mal der Linie sind die oran­ge­far­be­nen Züge der Serie 103. Seit 1969 waren die­se unver­kenn­ba­ren Züge mit ihrer qua­dra­ti­schen Form in Osa­ka im Ein­satz. Nach 48 Jah­ren hat nun der letz­te die­ser his­to­ri­schen 103er-Züge auf der Loop Line sei­nen Dienst ein­ge­stellt, wie The Page berich­tet. Nicht zufäl­lig wähl­te man als Tag der Ver­ab­schie­dung den 3. Okto­ber 2017. Hun­der­te von Bahn­fans hiel­ten die­se letz­ten Momen­te im Bahn­hof Kyo­ba­shi fest. 

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Die neu­en Züge der Serie 323, die nur noch fei­ne oran­ge­far­be­ne Lini­en besit­zen, sind nun an die Stel­le des 103 getre­ten. In Osa­ka geht damit ein Kapi­tel japa­ni­scher Bahn­ge­schich­te zu Ende. Denn für die Stadt­be­woh­ner war die­ser Zug eines der letz­ten Sym­bo­le der Ära der Japan Natio­nal Rail­ways, als das Land noch eine natio­na­le Bahn­ge­sell­schaft besass. 1987 wur­den die­se pri­va­ti­siert und in sechs regio­na­le Bahn­fir­men auf­ge­teilt. Hin­zu kam noch eine lan­des­wei­te Fir­ma für Güter­zü­ge (Asi­en­spie­gel berich­te­te). In Osa­ka ist nun schon seit 30 Jah­ren JR West als Nach­fol­ge­be­trieb im Einsatz.

Ein his­to­ri­scher Zug

Die Moder­ni­sie­rung der Züge auf der Osa­ka Loop Line bedeu­tet aber noch nicht ganz das Ende der 103er-Serie. Noch setzt JR West auf eini­gen ande­ren Lini­en die­se his­to­ri­schen Wagen ein. Auch auf der Chikuhi-Line auf der Süd­in­sel Kyus­hu steht eine 103er-Ver­si­on wei­ter­hin im Ein­satz. Die Bahn­be­trei­ber JR East und JR Cen­tral haben die­se nost­al­gi­schen Wagen schon seit eini­gen Jah­ren kom­plett ersetzt. Eini­ge wur­den sogar nach Indo­ne­si­en ver­schifft, wo sie immer noch gebraucht wer­den. Die 103er-Serie wur­de erst­mals 1964 aus­ge­lie­fert. Damals wur­de gera­de die ers­te Shink­an­sen-Stre­cke zwi­schen Tokio und Osa­ka eröff­net. Über 3400 Exem­pla­re wur­den bis 1984 gebaut. In den Jah­ren dar­auf wur­den vie­le die­ser Züge tech­nisch auf­ge­rüs­tet und so gut unter­hal­ten, dass man gewis­se davon bis heu­te nut­zen kann. 

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1