Foto: Asi­en­spie­gelEin Vul­kan der Warn­stu­fe 3: Der Sakurajima.

Der 1700 Meter hohe Kirishi­ma­y­a­ma befin­det sich im Süden der japa­ni­schen Insel Kyus­hu. Es han­delt sich nicht um einen gewöhn­li­chen Berg. Der Kirishi­ma­y­a­ma ist viel­mehr eine Ansamm­lung von mehr als 20 Vul­ka­nen. Vie­le davon ruhen schon lan­ge. Zwei davon, der Oha­chi und der Shin­mo­eda­ke, sind jedoch seit Jahr­hun­der­ten wie­der­holt aktiv. Ent­spre­chend stark steht der Kirishi­ma­y­a­ma unter stän­di­ger Beob­ach­tung der japa­ni­schen Wetterbehörde.

Die­se erklär­te bereits am 5. Okto­ber 2017 die Warn­stu­fe 2 (Annä­he­rung an den Kra­ter ver­bo­ten) für den Shin­mo­eda­ke. Eine extre­me Häu­fung vul­ka­ni­scher Erd­be­ben wur­den damals regis­triert. Am 11. Okto­ber 2017 schliess­lich erwach­te der Vul­kan. Der Aus­bruch stiess die Rauch­wol­ke über 300 Meter in Höhe (sie­he Tweet ganz unten). Es han­del­te sich um die ers­te Erup­ti­on seit dem 7. Sep­tem­ber 2011, wie die Nishi Nip­pon Shim­bun berich­te­te. Die Wet­ter­be­hör­de hat dar­auf­hin die War­nung auf die Stu­fe 3 (Annä­he­rung an den Vul­kan ver­bo­ten) erhöht. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Exper­ten war­nen jedoch davor, dass es zu wei­te­ren explo­si­ons­ar­ti­gen Aus­brü­chen mit Asche­re­gen und pyro­klas­ti­schen Strö­men kom­men kann.

Die 5 Warn­stu­fen in Japan

Japans Warn­sys­tem für Vul­kan­aus­brü­che ist in fünf Stu­fen ein­ge­teilt. Die­se haben fol­gen­de Bedeutungen:

Stu­fe 1: Mög­lich­keit einer zuneh­men­den Akti­vi­tät des Vulkans
Stu­fe 2: Annä­he­rung an den Kra­ter verboten
Stu­fe 3: Annä­he­rung an den Vul­kan verboten
Stu­fe 4: Eva­ku­ie­rung vorbereiten
Stu­fe 5: Sofort evakuieren

Kyus­hu – Insel der akti­ven Vulkane

Gera­de nach der Kata­stro­phe beim Vul­kan Onta­ke vor drei Jah­ren hat man die Beob­ach­tung der 110 akti­ven Vul­ka­ne noch­mals inten­si­viert (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Zur­zeit gilt für drei Vul­ka­ne die Stu­fe 3 (Kirishimayama/​Shinmoedake, Kuchi­no­era­bu­ji­ma, Saku­ra­ji­ma). Alle drei befin­den sich in Kyus­hu. Die Süd­in­sel ist der Ort mit den meis­ten akti­ven und wohl spek­ta­ku­lärs­ten Vul­ka­nen. Gleich für 11 Vul­ka­ne ist dort zur­zeit eine Warn­stu­fe in Kraft.

Die berühm­tes­ten Vul­ka­ne auf der japa­ni­schen Süd­in­sel sind wohl der Aso mit sei­ner gigan­ti­schen Cal­de­ra und den 17 Vul­kan­ke­geln in der Mit­te sowie der Saku­ra­ji­ma vor der Gross­stadt Kago­shi­ma. Letz­te­rer ist seit eini­gen Jah­ren beson­ders aktiv (Asi­en­spie­gel berich­te­te).