Foto: ©Yomi­uri LandWin­ter­stim­mung im Yomi­uri Land in Tokio.

Die kal­ten und lan­gen Win­ter­näch­te in Japan sind die Zeit der Illu­mi­na­ti­on. Sehens­wür­dig­kei­ten, Park­an­la­gen und Ein­kaufs­stras­sen wer­den dann mög­lichst deko­ra­tiv und spek­ta­ku­lär in ein Lich­ter­meer getaucht. Das berühm­tes­te Bei­spiel ist wohl das Lumi­na­rie in der Hafen­stadt Kobe (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Eine gigan­ti­sche Instal­la­ti­on mit 200’000 Lich­tern, die von der ita­lie­ni­schen Regie­rung gespen­det und von Vale­rio Fes­ti und Hiroka­zu Imao­ka errich­tet wur­de, erhellt dabei für zwei Wochen im Dezem­ber den Nacht­him­mel der Hafen­stadt. Mit die­sem Anlass wird der Toten des ver­hee­ren­den Erd­be­bens von 1995 gedacht.

In Tokio sorgt jeweils die schi­cke Ein­kaufs­stras­se Omo­te­san­dō zuver­läs­sig für weih­nacht­li­che Stim­mung (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Die japa­ni­sche Ave­nue mit den Zel­ko­ven-Bäu­men wird die­ses Jahr vom 30. Novem­ber bis 25. Dezem­ber auf einer Län­ge von 500 Metern beleuchtet.

5 Emp­feh­lun­gen für Tokio

In der japa­ni­schen Haupt­stadt gibt es aus­ser­dem zahl­rei­che Licht­spek­ta­kel, die auch nach Weih­nach­ten und Neu­jahr noch zu sehen sind. Hier eine Lis­te von Emp­feh­lun­gen vom offi­zi­el­len Tou­ris­mus­por­tal Go Tokyo:

  • Tokyo Tower Win­ter Fan­ta­sy: Die­sen Win­ter steht das Lich­ter­fest des alt­ehr­wür­di­gen Tokio­ter Fern­seh­turms unter dem Mot­to «Oran­ge Illu­mi­na­ti­on». Bis zum 28. Febru­ar blin­ken täg­lich von 16 Uhr bis 23 Uhr mehr als 60’000 Lich­ter unter­halb des Tokyo Towers um die Wette.

  • Min­na no Illu­mi: Kirsch­blü­ten im Win­ter? Die­ses Lich­ter­fest lässt die zahl­rei­chen Kirsch­bäu­me ent­lang des Megu­ro-Flus­ses erstrah­len. 400’000 rosa­far­be­ne LED-Lich­ter zie­ren bis zum 8. Janu­ar 2018 auf einer Stre­cke von einem Kilo­me­ter das Flussufer.

  • Tokyo Dome City: Im Unter­hal­tungs­kom­plex im Stadt­teil Bun­kyō sor­gen bis 18. Febru­ar 2018 rund zwei Mil­lio­nen LEDs unter dem Mot­to «Sweets» für eine mär­chen­haf­te Atmosphäre.

  • Caret­ta Shi­odo­me: Zwi­schen Büro­ge­bäu­den und Hotels gele­gen befin­det sich das Ein­kaufs­zen­trum Caret­ta Shi­odo­me, in dem die win­ter­li­che Beleuch­tung eine lang­jäh­ri­ge Tra­di­ti­on hat. Bereits zum 12. Mal erwar­tet die Besu­cher eine beson­ders impo­san­te Licht­in­sze­nie­rung – die­ses Jahr unter dem Mot­to «die Schö­ne und das Biest».

  • Yomi­uri Land: Bis zum 18. Febru­ar schmückt den Ver­gnü­gungs­park eine Illu­mi­na­ti­on der inter­na­tio­nal täti­gen Licht­de­si­gne­rin Moto­ko Ishii, bestehend aus Leucht­ku­geln, die jeweils 30 von Edel­stei­nen inspi­rier­te Farb­tö­ne wie­der­ge­ben. In die­ser Sai­son kamen zu den bereits fünf Mil­lio­nen Leucht­ku­geln wei­te­re 50 Mil­lio­nen hin­zu, was das Lich­ter­fest zu einem der gröss­ten in Tokio und Umge­bung macht.
Foto: ©TOKYO TOWERDer weih­nacht­li­che Tokyo Tower.
Die Kirsch­blü­ten im win­ter­li­chen Meguro.
Licht­spek­ta­kel im Ein­kaufs­zen­trum Caret­ta Shiodome.