Foto: wiki­me­diaEin Foto des Kai­ser-Geburts­tags von 2005.

Der japa­ni­sche Kai­ser Aki­hi­to wird am 30. April 2019 abdan­ken (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Am fol­gen­den Tag wird Sohn Naru­hi­to den Thron bestei­gen und damit zum neu­en Ten­no gekrönt. Es wird der ers­te sorg­fäl­tig geplan­te Ärawech­sel in der moder­nen Geschich­te Japans sein. Denn bis­lang war es üblich, dass die Amts­zeit eines Kai­sers mit des­sen Tod ende­te. Die vor­zei­ti­ge Abdan­kung wird aus­ser­dem einen Ein­fluss auf den Fei­er­tags­ka­len­der der Japa­ner haben. 

Denn seit 1868, dem Beginn der Mei­ji-Moder­ni­sie­rungs­zeit, ist der Geburts­tag des Ten­nos auch immer ein natio­na­ler Fei­er­tag. Aki­hi­tos Geburts­tag ist der 23. Dezem­ber 1933. Dem­entspre­chend war die­ser Tag bis­lang auch ein offi­zi­el­ler Ruhe­tag. Neu wird der «Emperor’s Birthday»-Feiertag aber auf den 23. Febru­ar fal­len, dem Geburts­tag des jet­zi­gen Kron­prin­zen Naru­hi­to. Der 23. Dezem­ber könn­te somit ab 2019 wie­der zu einem nor­ma­len Tag werden. 

Noch hat die Regie­rung dies­be­züg­lich kei­nen Ent­scheid getrof­fen. Einen dop­pel­ten kai­ser­li­chen Fei­er­tag möch­te man mög­lichst ver­hin­dern, da ansons­ten die Auto­ri­tät des neu­en Ten­no Naru­hi­to in Fra­ge gestellt wer­den könn­te, wie die Mai­ni­chi Shim­bun berich­tet. Ein Jōkō Tan­jō­bi, ein Fei­er­tag des abge­dank­ten Kai­sers, ist somit eher weni­ger wahrscheinlich. 

Hiro­hi­tos Geburts­tag ist bis heu­te ein Feiertag

Es könn­te aber auch gut sein, dass der 23. Dezem­ber in einer ande­ren Form als Fei­er­tag erhal­ten blei­ben wird. So blieb zum Bei­spiel der Geburts­tag von Kai­ser Hiro­hi­to (regier­te von 1926 bis 1989, Regie­rungs­ära Showa), der 29. April, nach des­sen Tod ein Fei­er­tag. Damals wur­de er in Mido­ri no hi (dt. «der grü­ne Tag») unbe­nannt. 2007 gab es eine Umstel­lung. Der Grü­ne Tag wur­de auf den 4. Mai ver­scho­ben. Der 29. April ist seit­her offi­zi­ell der «Showa-Tag», der an die Ereig­nis­se der lan­gen Regie­rungs­ära von Hiro­hi­to erin­nern soll (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Selbst der Geburts­tag des Mei­ji-Kai­sers (1868 bis 1912) ist bis heu­te als Fei­er­tag am 3. Novem­ber («Kul­tur­tag») erhal­ten geblie­ben, wobei man dann offi­zi­ell die Pro­kla­ma­ti­on der Nach­kriegs­ver­fas­sung feiert. 

Es kann also durch­aus sein, dass auch der 23. Dezem­ber unter neu­em Namen erhal­ten blei­ben wird. An Krea­ti­vi­tät man­gelt es nicht. Immer­hin ist Japan das Land mit den meis­ten natio­na­len Fei­er­ta­gen. 16 sind es zur­zeit (Asi­en­spie­gel berich­te­te).