Foto: H.I.S.Hen­na Café: Der Robo­ter Sawy­er übernimmt.

Hen­na Café – «das komi­sche Café» – heisst die neu­es­te Erfin­dung des Rei­se­kon­zerns H.I.S., der zuneh­mend neue Geschäfts­fel­der erschliesst. Es han­delt sich um ein klei­nes Café auf einer Flä­che von 10 Qua­drat­me­tern, das voll­au­to­ma­ti­siert funk­tio­niert, wie die Asahi Shim­bun berich­tet. Der Robo­ter wird hier zum Baris­ta. Sie­ben ver­schie­de­ne Kaf­fees zwi­schen 290 und 410 Yen gibt es zur Aus­wahl. An einem Ver­kaufs­au­to­ma­ten wird bezahlt. Der Kun­de erhält einen Vou­cher mit einem QR-Code, den er an der Bar scan­nen lässt. Anschlies­send beginnt der Robo­ter mit dem Namen Sawy­er sei­ne Arbeit, die gewöhn­lich ein Baris­ta erledigt. 

Drei bis vier Minu­ten dau­ert es, bis der Robo­ter­arm den fri­schen Kaf­fee ser­viert. Mit Aus­nah­me der Unter­halts­ar­bei­ten ist hier mensch­li­ches Per­so­nal nicht not­wen­dig. Selbst den Abwasch über­nimmt selbst­ver­ständ­lich der Robo­ter. So stellt sich H.I.S. die Zukunft der Gas­tro­no­mie vor. Das Hen­na Café hat die­se Woche im Kauf­haus Shi­bu­ya Modi eröff­net. Noch han­delt es sich um ein Test­pro­jekt. Soll­te es erfolg­reich sein, dann möch­te das Unter­neh­men eine Hen­na Café-Ket­te im gan­zen Land eröffnen. 

Dass dies kei­ne komi­sche Zukunfts­vi­si­on ist, hat H.I.S. schon unter Beweis gestellt Mit dem Hen­na Hotel (dt. «das komi­sche Hotel») führt der Kon­zern bereits eine gan­ze Hotel­ket­te, wo haupt­säch­lich Robo­ter arbei­ten. Den Anfang mach­te man 2015 im Ver­gnü­gungs­park Huis Ten Bosch bei Naga­sa­ki, der eben­falls im Besitz von H.I.S. ist. Es war das ers­te Robo­ter-Hotel der Welt. Inzwi­schen gibt es ein zwei­tes Hen­na Hotel in der Nähe des Tokio­ter Dis­ney­lands. In den nächs­ten fünf Jah­ren sol­len 100 wei­te­re ent­ste­hen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Auto­ma­ti­sie­rung der Gastronomie

Die Auto­ma­ti­sie­rung von Tei­len der Dienst­leis­tungs­bran­che ist in Japan nicht nur ein­fach ein Expe­ri­ment, son­dern eine Not­wen­dig­keit. Dem Land fehlt es wegen der Über­al­te­rung und tie­fen Gebur­ten­ra­te zuneh­mend an Arbeits­kräf­ten. Das Land ver­zeich­net mit einer Arbeits­lo­sen­ra­te von gera­de mal 2,8 Pro­zent fast Voll­be­schäf­ti­gung. Für 150 offe­ne Stel­len ste­hen der­zeit 100 Job­su­chen­de zur Aus­wahl. Einen sol­chen Zustand gab es seit 44 Jah­ren nicht mehr, wie die Nik­kei Shim­bun berichtet. 

Auch die Mini­markt-Bran­che reagiert nun mit Auto­ma­ti­sie­rung. Die Con­ve­ni­en­ce-Store-Ket­te Law­son setzt künf­tig auf unbe­mann­te Läden. Die Tech­no­lo­gie ersetzt so zuneh­mend das feh­len­de Per­so­nal (Asi­en­spie­gel berich­te­te).