Foto: Asi­en­spie­gelIn Tokio leben 21 Pro­zent aller in Japan wohn­haf­ten Ausländer.

126,7 Mil­lio­nen Men­schen leben in Japan. Davon sind gera­de mal 2’561’848 Mil­lio­nen Aus­län­der. Ein Anteil von knapp 2 Pro­zent mag nach nichts klin­gen, für Japan bedeu­tet dies aber einen neu­en Rekord. Der Anstieg hat auch damit zu tun, dass die japa­ni­sche Bevöl­ke­rungs­zahl wegen der Über­al­te­rung rasant schrumpft. Restau­rants, Mini­märk­te, Fabri­ken, Bau­fir­men oder auch die Pfle­ge­be­ru­fe set­zen so zuneh­mend auf aus­län­di­sche Arbeits­kräf­te (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Ins­be­son­de­re der Anteil der Viet­na­me­sen ist in den ver­gan­ge­nen Jah­ren rasant gewach­sen, 2017 allei­ne um 31,2 Prozent. 

Die 5 Top-Nationen

Fol­gen­de fünf Natio­nen stel­len gemäss aktu­el­ler Zah­len des Jus­tiz­mi­nis­te­ri­ums den gröss­ten Anteil:

Nati­on Zahl
1. Chi­na 730’890
2. Süd­ko­rea 450’663
3. Viet­nam 262’405
4. Phil­ip­pi­nen 260’553
5. Bra­si­li­en 191’362

Hier­bei ist anzu­mer­ken, dass gera­de bei den Korea­nern ein Gross­teil schon seit Gene­ra­tio­nen in Japan ist. Ihre Vor­fah­ren kamen ins Land, als Korea noch ein Teil des japa­ni­schen Kai­ser­reichs war. Sie besit­zen daher einen «Spe­cial Per­ma­nent Residence»-Status. Ins­ge­samt haben 329’822 Per­so­nen die­se Form der Auf­ent­halts­be­wil­li­gung, wovon fast 99 Pro­zent Korea­ner sind.

Die ver­schie­de­nen Visa

Der­weil besit­zen 749’191 eine gewöhn­li­che per­ma­nen­te Auf­ent­halts­be­wil­li­gung. An drit­ter Stel­le kom­men bereits die Aus­tausch­stu­den­ten mit 311’505 Per­so­nen (+12,3%) (Asi­en­spie­gel berich­te­te). 274’233 Per­so­nen sind der­weil mit einem soge­nann­ten Prak­ti­kums­vi­sum (+20%) ins Land gekom­men, das einem erlaubt, bis zu 5 Jah­ren zu arbei­ten. Das Pro­gramm lei­det jedoch unter einem schlech­ten Ruf (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Dane­ben ver­sucht Japan auch Hoch­qua­li­fi­zier­te anzu­lo­cken (Asi­en­spie­gel berich­te­te), um im glo­ba­len Wett­be­werb zu bestehen. Es sind aber gera­de mal 7668 Per­so­nen, die davon Gebrauch machen, wobei der Zuwachs in einem Jahr über 100 Pro­zent betrug. 

Die Stadt mit dem höchs­ten Ausländeranteil

Wenig über­ra­schend ist, dass sich die Aus­län­der mehr­heit­lich in den drei gros­sen Metro­pol­re­gio­nen Tokio, Nago­ya und Osa­ka nie­der­las­sen. Allei­ne in der japa­ni­schen Haupt­stadt leben 21 Pro­zent aller Aus­län­der in Japan. Nimmt man das Ein­zugs­ge­biet hin­zu sind es über 40 Pro­zent. In den fol­gen­den Prä­fek­tu­ren leben die meis­ten Ausländer:

Prä­fek­tur Anzahl Aus­län­der
1. Tokio 537’502
2. Aichi (Nago­ya) 242’978
3. Osa­ka 228’474
4. Kana­ga­wa (bei Tokio) 204’487
5. Saita­ma (bei Tokio) 167’245
6. Chi­ba (bei Tokio) 146’318
7. Hyo­go (Kobe) 105’613
8. Shi­zuoka 85’998
9. Fuku­o­ka 72’039
10. Iba­ra­ki 63’491
11. Kyo­to 57’639