Foto: flickr / Dai­suke KDer blaue Blü­ten­hü­gel von Hitachinaka.

Der Miha­ra­shi-Hügel im Hita­chi Sea­si­de Park in der Küs­ten­stadt Hita­chi­n­a­ka ändert je nach Jah­res­zeit sei­ne Far­ben. Jeweils im Früh­ling prä­sen­tiert er sich ganz in Blau. 4,5 Mil­lio­nen blü­hen­de Hain­blu­men (Nemo­phi­la) erschaf­fen die­ses Natur­schau­spiel. Das war­me Wet­ter hat dafür gesorgt, dass die Blü­te 10 Tage frü­her als in einem Durch­schnitts­jahr ein­ge­setzt hat (sie­he Tweet unten). Ende April, pünkt­lich zur Gol­den-Week-Zeit, wird der Hügel schliess­lich in ein per­fek­tes Blü­ten­meer gehüllt sein. Die Haupt­städ­ter wer­den dann in Mas­sen einen Tages­aus­flug zu die­sem blau­en Blü­ten­feld machen. Denn die Anrei­se von Tokio dau­ert gera­de mal 75 Minuten. 

Für die Blu­men­fans ist der 350 Hekta­ren gros­se Hita­chi Sea­si­de Park ein klei­nes Para­dies. Von Früh­ling bis Herbst kann man hier Tul­pen, Nar­zis­sen, Son­nen­blu­men und ande­re Zierfplan­zen in Hül­le und Fül­le bewun­dern. Im Okto­ber ist ein Hang am Miha­ra­shi-Hügel jeweils in roter Far­be zu sehen. 32’000 Som­mer­zy­pres­sen sor­gen für die­sen male­ri­schen Effekt, der jähr­lich eben­falls Tau­sen­de von Besu­chern anlockt (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Die Anla­ge ist für die Stadt Hita­chi­n­a­ka auch ein wich­ti­ges Nah­erho­lungs­ge­biet, das neben den Blu­men­fel­dern einen Frei­zeit­park, eine Sand­dü­ne, einen Strand, eine BMX-Anla­ge sowie Rad- und Spa­zier­we­ge bie­tet. Auch das Rock in Japan-Fes­ti­val fin­det hier jeweils im August statt. 

Der Kai­ra­ku­en in der Nachbarstadt

Ein Tages­aus­flug zum Hita­chi Sea­si­de Park lässt sich sogar mit einem Besuch im nahe gele­ge­nen Kai­ra­ku­en in der Nach­bar­stadt Mito kom­bi­nie­ren. Es han­delt sich dabei um einen der drei schöns­ten Land­schafts­gär­ten des Lan­des (Asi­en­spie­gel berich­te­te).