Auf den schnee­rei­chen Win­ter, in dem Tokio einen der käl­tes­ten Tage seit über 48 Jah­ren erleb­te (Asi­en­spie­gel berich­te­te), folgt nun ein unge­wöhn­lich heis­ser Früh­ling in Japan. Bereits gab es meh­re­re Tage, an denen es über 25 Grad heiss war. Von Natsubi (夏日), von «Som­mer­ta­gen», spricht man in die­sem Fall. An 270 Mess­sta­ti­on wur­de die­se schwel­le ges­tern über­schrit­ten, wie wea​ther​news​.jp berich­te­te. In Tokio wur­den ges­tern Höchst­tem­pe­ra­tu­ren von 26 Grad gemes­sen. Und selbst im April sonst küh­len Sap­po­ro stieg das Ther­mo­me­ter bereits auf über 20 Grad. 

In der Stadt Hita auf der Süd­in­sel Kyus­hu waren es am gest­ri­gen 20. April sogar 30,7 Grad. Auch im Berg­dorf Akio­ta in der Prä­fek­tur Hiro­shi­ma waren es kurz­zei­tig 30 Grad. Es waren die ers­ten Hit­ze­ta­ge des Jah­res. Von Mana­tsubi (真夏日) spre­chen die Japa­ner, wenn die Tem­pe­ra­tu­ren 30 Grad über­schrei­ten. Bereits war­nen die Meteo­ro­lo­gen vor Hitz­schlä­gen. Auch am heu­ti­gen Sams­tag hält die­ses Som­mer­wet­ter im Früh­ling an. 

Ein noch heis­se­rer Sommer?

Es ist eine Hit­ze, die so gar nicht zum April passt. Gera­de in den ver­gan­ge­nen Jah­ren gab es in die­sem Monat vie­le reg­ne­ri­sche Tage. Hält die­se Wet­ter­ent­wick­lung an, dann steht Japan wohl ein extrem heis­ser Som­mer bevor, mit Tem­pe­ra­tu­ren, die regel­mäs­sig über 35 Grad stei­gen. Von Mōs­ho­bi (猛暑日) spricht man dann, den «Tagen der extre­men Hitze».