Foto: ani​me​tou​ris​m88​.comDie 88 Ani­me-Pil­ger­or­te in der Übersicht.

Die Ani­­me- und Man­­ga-Kul­­tur ver­wan­delt schein­bar unbe­deu­ten­de Orte in Attrak­tio­nen für Besu­cher aus aller Welt. Von «Ani­­me-Pil­ger­­rei­­sen» ist auf Japa­nisch die Rede. So ist bei­spiels­wei­se ein Bahn­über­gang in Kama­ku­ra, der ein fes­ter Teil der Eröff­nungs­sze­ne aus dem Ani­me «Slam Dunk» ist, seit Jah­ren eine Sehens­wür­dig­keit (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Der Erfolgs-Ani­­me «Your Name» hat eben­falls einen­tou­ris­ti­sche Bewe­gung aus­ge­löst. Auf einen Schlag wur­de der länd­li­che Bahn­hof Hida-Furu­­ka­wa in der Prä­fek­tur Gifu, der im Ani­me ori­gi­nal­ge­treu wie­der­ge­ge­ben wird, zu einem Besu­cher­ma­gne­ten (Asi­en­spie­gel berich­te­te). 2016 reis­ten über 1 Mil­li­on Ani­me-Tou­ris­ten dort­hin (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Zum wohl umfas­sends­ten Nach­schla­ge­werk für die­sen Ani­me-Tou­ris­mus hat sich die unab­hän­gi­ge Web­site ani​me​-tou​rism​.jp ent­wi­ckelt. Über 12’000 Orte aus mehr als 430 Wer­ken fin­det man hier. Auch die Tou­ris­mus­bran­che hat sich die­sem Boom ange­nom­men. Seit 2016 kürt die Ani­me Tou­rism Asso­cia­ti­on – die vom Ver­lag Kado­ka­wa, dem Rei­­se­bü­ro-Kon­zern JTB und Japan Air­lines gegrün­det wur­de – auf einer eige­nen Web­site all­jähr­lich 88 Ani­me-Pil­ger­sta­tio­nen.

Sze­nen aus berühm­ten Ani­mes, aber auch Muse­en, die sich der Man­ga-Welt wid­men, sind hier zu fin­den. Aus­ge­wählt wur­den die­se über eine Online-Abstim­mung im In- und Aus­land. Die Zahl 88 ist der­weil eine Anleh­nung an den berühm­ten bud­dhis­ti­schen Pil­ger­weg von Shi­ko­ku mit sei­nen 88 hei­li­gen Orten. Und ganz nach die­sem bud­dhis­ti­schen Vor­bild ver­fü­gen auch alle gekür­ten Ani­me-Pil­ger­or­te über einen eige­nen Stem­pel, mit dem sich der Besu­cher sei­nen Auf­ent­halt bestä­ti­gen las­sen kann. 

Ani­me im Flug­ha­fen Narita

Im Ter­mi­nal 2 des Flug­ha­fens Nari­ta hat die Ani­me Tou­rism Asso­cia­ti­on nun sogar eine eige­ne klei­ne Info-Aus­stel­lung eröff­net. Auf einer gros­sen Tafel wer­den dabei alle 2018 gekür­ten Pil­ger­or­te alpha­be­tisch und auf Eng­lisch prä­sen­tiert. Auch Bro­schü­ren lie­gen auf. Der Flug­ha­fen Nari­ta wird hier­bei als Sta­ti­on 0 auf der Pil­ger­rei­se durch Japans-Ani­me-Welt ange­ge­ben. Ein ent­spre­chen­der Besu­cherstem­pel darf eben­so wenig feh­len. Ergän­zend gibt es eine gros­se Vitri­ne mit Figu­ren bekann­ter Wer­ke und Gach­apon-Auto­ma­ten mit zahl­rei­chen Ani­me-Sou­ve­nirs. Die Aus­stel­lung dau­ert bis März 2019.

Foto: ani​me​tou​ris​m88​.comMit einem Stem­pel wird der Besuch der Sta­ti­on 0 auf der Ani­me-Pil­ger­rei­se bestätigt.