Bild: mlit​.go​.jpEine Aus­wahl der neu­en Designs.

Die japa­ni­schen Auto­num­mern­schil­der waren bis­lang eine lang­wei­li­ge büro­kra­ti­sche Ange­le­gen­heit. Bei den Pri­vat­fahr­zeu­gen haben die­se alle eine grü­ne Far­be auf weis­sem Hin­ter­grund. Der ein­ge­tra­ge­ne Orts­na­me ver­rät, von wel­cher loka­ler Behör­de das Num­mern­schild aus­ge­stellt wur­de. Dar­un­ter steht ein Zei­chen des Hira­ga­­na-Sil­­ben­al­­pha­­bets sowie eine vier­stel­li­ge Seri­en­num­mer. Krea­ti­vi­tät und Ästhe­tik war nicht gefragt. 

Ab Okto­ber 2018 die­ses Jah­res ändert sich dies. Dann wer­den die japa­ni­schen Num­mern­schil­der zu bun­ten Wer­be­trä­gern ihrer Regi­on. Das Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um hat nun die 41 Designs vor­ge­stellt (hier geht es zur voll­stän­di­gen Über­sicht). Die Sand­bank von Amano­ha­sh­i­da­te, die Hir­sche von Nara, das Awa-Odo­ri-Tanz­fes­ti­val von Tokushi­ma, der Berg Fuji, der Flug­ha­fen Nari­ta, die Dino­sau­ri­er-Ske­let­te von Fukui, die Seto-Ōha­shi-Brü­cke von Kaga­wa, die Sand­dü­nen von Tot­to­ri, die Onsen-Bäder von Bep­pu oder der Vul­kan Saku­ra­ji­ma von Kago­shi­ma sind eini­ge Bei­spie­le der neu­en Gestal­tungs­frei­heit. Zusätz­lich zu den übli­chen Gebüh­ren, muss der Fahr­zeug­hal­te eine Spen­de von 1000 Yen bezah­len, um ein bun­tes Num­mern­schild sei­ner Regi­on zu erhal­ten. Die Zusatz­ein­nah­men wer­den in die Tou­ris­mus- und Ver­kehrs­in­fra­struk­tur fliessen. 

Das olym­pi­sche Nummernschild

Den Auf­takt zu die­sen neu­en Num­mern­schil­dern mach­te im ver­gan­ge­nen Jahr eine Spe­zia­le­di­ti­on mit dem olym­pi­schen Logo (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Auch für die Rug­by-WM 2019 in Japan gibt es inzwi­schen ein Spe­zi­al­de­sign.

Für die die kleins­te Motor­rad­klas­se gilt der­weil seit 2007 die Gestal­tungs­frei­heit. So ist zum Bei­spiel auf dem Num­mern­schild des Tokio­ter Bezirks Sumi­da Kats­hus­hi­ka Hoku­sais «Gros­se Wel­le von Kana­ga­wa» zu sehen. Es ist eine Hom­mage an den berühm­tes­ten Sohn des Bezirks und zugleich ein Hin­weis auf das 2016 neue eröff­ne­te Hoku­­sai-Muse­um (Asi­en­spie­gel berich­te­te).