Foto: Asi­en­spie­gelDas neue japa­ni­sche Taxi im Einsatz.

Der Toyo­ta Com­fort prägt bis heu­te das japa­ni­sche Stadt­bild. Das erst­mals 1995 pro­du­zier­te Autos ist der Klas­si­ker unter den Taxis. Legen­där ist sei­ne Auto­Door-Funk­ti­on, die es dem Fah­rer erlaubt, die Rück­sitz­tür für den Gast zu öff­nen. 2017 wur­de die Pro­duk­ti­on des Toyo­ta Com­fort end­gül­tig ein­ge­stellt. Noch ist das Auto über­all zu sehen. Doch bereits ist die Zukunft der Taxis in Tokio im Einsatz. 

Es ist der Toyo­ta JPN Taxi ein Mini­van mit Hybrid­an­trieb und elek­tri­scher Schie­be­tür. Die­ser sieht ein biss­chen wie das futu­ris­ti­sche Modell der bri­ti­schen Hack­ney-Car­ria­ge-Taxis aus. Der Wagen ist 22 Zen­ti­me­ter höher und zugleich 5 Zen­ti­me­ter tie­fer als der Com­fort. Das macht ihn auch für Roll­stuhl­fah­rer zu einem ange­neh­men Fort­be­we­gungs­mit­tel. Die ele­gan­te dun­kel­blaue Far­be hat ihm den Über­na­men «Blue Cab» eingebracht. 

Seit Okto­ber 2017 ist die­ses neue Modell im Ein­satz, wie die Asahi Shim­bun berich­te­te. Monat­lich will Toyo­ta 1000 Stück ver­kau­fen, so das Ziel. Das unver­wech­sel­ba­re ele­gan­te Blau wird somit schon bald ein fes­ter Bestand­teil des japa­ni­sches Stadt­bil­des sein. 

Die Kos­ten für das Taxi

Der Toyo­ta JPN Taxi kos­tet bis zu 3,5 Mil­lio­nen Yen (rund 27‘000 Euro). Das ist 1 Mil­li­on (7800 Euro) mehr als der Com­fort. Der Hybrid­an­trieb macht ihn aber zu einem ener­gie­spa­ren­den Auto. Die Lokal­re­gie­rung unter­stützt daher die Erneue­rung der Taxi­flot­te mit Sub­ven­tio­nen in der Höhe von 6 Mil­li­ar­den Yen, wie die Japan Times berichtet.

Foto: Asi­en­spie­gelDas bis­he­ri­ge japa­ni­sche Taxi.