Das offi­zi­el­le Video des DIGI­TAL ART MUSEUM

Seit dem 21. Juni setzt das MORI Buil­ding DIGI­TAL ART MUSE­UM: team­Lab Bor­der­less in Odai­ba in Tokio einen neu­en Mass­stab in der digi­ta­len Kunst. 520 Com­pu­ter und 470 Pro­jek­to­ren ver­tei­len sich auf die ins­ge­samt 10’000 Qua­drat­me­ter gros­se Aus­stel­lungs­flä­che, die fünf unter­schied­li­che Wel­ten beher­bergt. Die räum­li­chen Gren­zen zwi­schen den Kunst­wer­ken ver­wi­schen. Die­se kön­nen die Instal­la­ti­ons­räu­me ver­las­sen, sich in Gän­gen bewe­gen und mit ande­ren Wer­ken kom­mu­ni­zie­ren, sogar mit ihnen verschmelzen. 

Der Besu­cher wird dabei Teil der inter­ak­ti­ven Instal­la­tio­nen aus Licht­be­we­gun­gen, Ani­ma­tio­nen und Holo­gram­men. Man ist mit­ten­drin im Erleb­nis. Eine VR-Bril­le ist hier­zu nicht nötig. Selbst Tra­di­tio­nen wer­den in die­ser Zukunfts­welt gepflegt: Die Besu­cher kön­nen im EN TEA Hou­se einen Grün­tee aus einer Tas­se genies­sen, die erblüht, sobald das Heiss­ge­tränk ein­ge­gos­sen wird. Die Blu­men blü­hen solan­ge sich Tee in der Tas­se befindet. 

Der Zuschau­er­an­drang ist eine Woche nach der Eröff­nung rie­sig, die Zahl der täg­lich zuge­las­se­nen Ein­trit­te begrenzt. Tickets müs­sen im Vor­aus – und dies selbst­ver­ständ­lich online gekauft wer­den. Am Ein­gang kön­nen kei­ne Tickets gekauft werden. 

Die Macher

Das Digi­tal Art Muse­um ist eine Gemein­schafts­in­itia­ti­ve zwi­schen dem Immo­bi­li­en­ent­wick­ler (wie z. Bsp. Rop­pon­gi Hills) und Kunst­för­de­rer Mori Buil­ding und der Krea­tiv­grup­pe team­Lab, die die digi­ta­len Tech­no­lo­gi­en zur Dar­stel­lung von Kunst nutzt. Letz­te­re sind in Euro­pa kei­ne Unbe­kann­ten. Bereits an der Welt­aus­stel­lung in Mai­land 2015 mach­te team­Lab aus dem japa­ni­schen Pavil­lon einen Besu­cher­ma­gne­ten (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Auch dort wur­den Licht­spie­le, Ani­ma­tio­nen und Holo­gram­me von Reis­bau­ern und flie­gen­den Stör­chen gezeigt (sie­he Video ganz unten). Man fühl­te sich an Star Wars erin­nert. Die Expo-Aus­stel­lung war so etwas wie ein Vor­ge­schmack. Die­se krea­ti­ve Digi­tal­kunst gibt es nun MORI Buil­ding DIGI­TAL ART MUSE­UM: team­Lab Bor­der­less per­ma­nent zu sehen. 

Noch mehr Infor­ma­tio­nen zu Tokio gibt es übri­gens auf dem offi­zi­el­len Tou­ris­mus­por­tal GoTo­kyo.

Bild: team­LabIm neu­en Digi­tal Art Muse­um in Tokio.
Bild: team­LabIm Lich­ter­meer von Forest of Lamps.
Bild: team­LabEin digi­ta­ler Grüntee.

team­Lab an der Expo 2015 in Mailand