Foto: Asi­en­spie­gelAm Fami­li­en­tisch in Japan.

Wäh­rend der Mann arbei­ten geht, zieht die Frau die Kin­der gross­, erle­digt den Haus­halt und kocht für die gan­ze Fami­lie: So sieht das klas­si­sche Rol­len­bild in Japans Fami­li­en aus (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Doch all­mäh­lich ändern sich die Zei­ten und Wert­vor­stel­lun­gen, wie eine Umfra­ge über die fami­liä­ren Ess­ge­wohn­hei­ten der Norinchu­kin Bank zeigt. 400 Tokio­ter Ehe­män­nern zwi­schen 30 und 49 Jah­ren wur­den hier­zu befragt. Deren Ant­wor­ten zei­gen, dass sie nicht nur zuneh­mend am Fami­li­en­tisch prä­sent sind, son­dern beim Kochen und dem anschlies­sen­den Abwasch auch aktiv teil­neh­men. So gaben 60,8 Pro­zent der befrag­ten Väter an, dass sie zuhau­se kochen wür­den. 2007 lag die­ser Anteil noch bei beschei­de­nen 29,8 Pro­zent. Fast 40 Pro­zent haben auch schon eine Ben­to-Lunch­box für ihre Kin­der zubereitet. 

Nur noch 9,5 Pro­zent der Väter betei­li­gen sich über­haupt nicht im Haus­halt. Vor 11 Jah­ren sag­te noch fast jeder Drit­te, dass er dies­be­züg­lich nichts tue. 48,8 Pro­zent sagen sogar, dass sie jeden Tag mit der Fami­lie früh­stü­cken wür­den. Das abend­li­che Bier ist auch immer weni­ger ein Muss. Gan­ze 21 Pro­zent geben an, dass sie gar kei­nen Alko­hol trin­ken. Das ist eine Stei­ge­rung um 8 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jahr. Die­se Erkennt­nis­se decken sich mit einer lan­des­wei­ten Umfra­ge der Citi­zen Hol­dings aus dem Jahr 2015. Dort gaben ganz 50 Pro­zent der befrag­ten Sala­ry­men an, dass sie ihr Abend­essen täg­lich zuhau­se mit der Fami­lie essen wür­den (Asi­en­spie­gel berich­te­te). 1990 am Ende der wirt­schaft­li­chen Boom­pha­se des Lan­des lag die­ser Pro­zent­satz bei tie­fen 13 Prozent. 

Ein erwünsch­ter Wertewandel

Die­ser gesell­schaft­li­che Wan­del wird inzwi­schen auch von der Poli­tik geför­dert. In einer Kam­pa­gne setz­ten sich die Gou­ver­neu­re der Prä­fek­tu­ren der Süd­in­sel Kyus­hu 2016 gleich per­sön­lich für die­ses Anlie­gen ein, indem sie für ein Wer­be­vi­deo einen Tag lang eine über 7 Kilo Schwan­ger­schafts­wes­te tru­gen. Deren Fazit: Wir soll­ten unse­re Frau­en bei ihrer täg­li­chen Arbeit mehr unter­stüt­zen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).