Bild: env​.go​.jpExak­te Anga­ben über die Hitzebelastung.

Japan erlebt zur­zeit eine Hit­ze­wel­le. In den Städ­ten Taji­mi und Mino in der Prä­fek­tur Gifu stie­gen die Tem­pe­ra­tu­ren am 18. Juli sogar auf knapp über 40 Grad Cel­si­us, wie NHK News berich­te­te. Eine der­art inten­si­ve Hit­ze wur­de in Japan zuletzt vor fünf Jah­ren regis­triert. Auch in Kyo­to sind es der­weil regel­mäs­sig knapp 40 Grad. In vie­len ande­ren Städ­ten wird die Schwel­le von 35 Grad locker über­schrit­ten. Allei­ne in der Woche vom 9. bis 15. Juli wur­den lan­des­weit 10‘000 Hitz­schlag­fäl­le regis­triert. Um sol­che Not­fäl­le bei Japan-Besu­chern mög­lichst zu ver­mei­den hat das japa­ni­sche Umwelt­mi­nis­te­ri­um nun eine Hit­zes­tress-Kar­te auf Eng­lisch publi­ziert (sie­he Kar­te oben). 

Auf einer Japan-Kar­te sind die Gefah­ren­stu­fen in fünf Far­ben zu sehen, von blau («fast sicher»), über grün («Ach­tung»), gelb («War­nung») oran­ge («star­ke War­nung») bis zur höchs­ten Stu­fe rot («Gefahr») (sie­he genaue Beschrei­bung unten). Dane­ben wer­den die soge­nann­ten WBGT-Tem­pe­ra­tu­ren eini­ger Städ­te ange­zeigt. Klickt man auf einen die­ser Orte, dann wer­den noch genaue­re Anga­ben über die stünd­li­chen Tem­pe­ra­tur­ent­wick­lun­gen gemacht. Alter­na­tiv kann man eine Regi­on ankli­cken oder nach einer spe­zi­fi­schen Stadt suchen. Aus­ser­dem gibt es eine Zwei­ta­ge-Hit­zes­tress-Vor­her­sa­ge. Dabei zeigt sich, dass es je nach Regi­on sehr gros­se Unter­schie­de geben kann. In vie­len Orten im Nord­os­ten oder auf der Nord­in­sel Hok­kai­do lebt es sich zur­zeit wesent­lich angenehmer. 

WBGT-Tem­pe­ra­tur vs. Normaltemperatur

Auf der Hit­zes­tress-Kar­te han­delt es sich um soge­nann­te «Wet Bulb Globe»-Temperaturen (WBGT), die sich von den nor­ma­len Luft­tem­pe­ra­tu­ren inso­fern unter­schei­den, dass sie auch die Feuch­tig­keit und Son­nen­ein­strah­lung mit­ein­be­zie­hen (sie­he den Ver­gleich WBGT und Nor­mal­tem­pe­ra­tur in der Erklä­rung unten). Dabei ist die Feuch­tig­keit zen­tral, da sie dem Kör­per am meis­ten zu schaf­fen macht. Daher macht die­ser Fak­tor 70 Pro­zent des WBGT-Wer­tes aus. 

Die WBGT-Tem­pe­ra­tur ermög­licht so genaue­re Anga­ben über die tat­säch­li­che Hit­ze­ge­fahr. Aus­ge­drückt wird dies in den ent­spre­chen­den Far­ben. So kann man bei­spiels­wei­se ab der Stu­fe oran­ge davon aus­ge­hen, dass die Zahl der Hitz­schlä­ge rasant zunimmt. Ab der Stu­fe rot soll­te man jeg­li­che sport­li­che Betä­ti­gung an der Son­ne unter­las­sen. Die Kar­te bie­tet somit hilf­rei­che Infor­ma­tio­nen für den Auf­ent­halt in Japan. Man kann so gezielt einen Ort anwäh­len und auf­grund der vor­her­ge­sag­ten stünd­li­chen Tem­pe­ra­tur­ent­wick­lung die Aus­flü­ge planen.

Bild: env​.go​.jpDie genaue Beschrei­bung der Gefahrenstufen.