Foto: oneinch­punch / Depo​sit​pho​tos​.comDer Fus­hi­mi-Ina­ri-Schrein in Kyoto.

Kyo­to ist ein Magnet für Japan-Rei­sen­de. Dies unter­strei­chen die aktu­el­le sta­tis­ti­schen Zah­len, wel­che die Stadt all­jähr­lich publi­ziert. 2017 besuch­ten ins­ge­samt 53,6 Mil­lio­nen inlän­di­sche und aus­län­di­sche Tou­ris­ten die alte Kai­ser­stadt. Die meis­ten blei­ben nur einen kur­zen Tag. 15,57 Mil­lio­nen haben der­weil min­des­tens eine Nacht in Kyo­to ein­ge­legt. Davon waren 3,53 Mil­lio­nen Besu­cher aus Über­see. Die­se Zahl hat sich seit 2012 versiebenfacht. 

74,5 Pro­zent über­nach­ten in einem regu­lä­ren Hotel, 13,8 Pro­zent in einem Ryo­kan und 11,8 Pro­zent in einer ein­fa­che­ren Blei­be wie in einem Guest­house oder Kap­sel­ho­tel. Hier­bei ist zu beach­ten, dass die Über­nach­tun­gen in nicht regis­trier­ten Airb­nb-Woh­nun­gen nicht in die Sta­tis­tik ein­flos­sen. Die­se Dun­kel­zif­fer wird auf 1 Mil­li­on geschätzt. 

Die Schwei­zer und die Deutschen

Die Sta­tis­tik zeigt auch, wann es die Schwei­zer und Deut­schen nach Kyo­to zieht. April und Okto­ber sind die mit Abstand belieb­tes­ten Mona­te. Hier der genaue Überblick: 

Schwei­zer Deut­sche
Jan 391 1403
Feb 485 2033
Mär 1114 6547
Apr 5047 10‘023
Mai 1907 6794
Jun 772 3765
Jul 2037 4302
Aug 2165 5297
Sep 1964 6907
Okt 4489 10‘663
Nov 1890 4917
Dez 832 1440
Total 23‘092 64‘092

Das könn­te Kyo­to bes­ser machen

Grund­sätz­lich sagen über 90 Pro­zent der aus­län­di­schen Tou­ris­ten, dass ihnen Kyo­to gefal­len hat. Fragt man jedoch genau­er nach, dann erge­ben sich fol­gen­de Minuspunkte:

Unzu­frie­den­heit
26,8% Die Zeit, um all die Sehens­wür­dig­kei­ten zu besu­chen, hat gefehlt
14,2% Die ÖV-Sys­tem ist kom­plex, die Bus­se regel­mäs­sig überfüllt
12% Tem­pel und Schrei­ne schlies­sen zu früh. Aus­ser­dem wird der­zeit sehr viel gebaut und restauriert
10,9% Die Sprach­bar­rie­re. Man wünscht sich mehr Infos in ande­ren Sprachen
7,1% Das Wet­ter ist zu heiss
6,6% Schwie­rig, Reser­va­tio­nen in Restau­rants zu tätigen
6 % Es hat zu vie­le Leute
6% Hohe Ein­tritts­prei­se, hohe Prei­se im Allgemeinen
5,5% Kirsch­blü­ten oder die Laub­fär­bung verpasst
4,9% Die Kauf­häu­ser schlies­sen zu früh

Die belieb­tes­ten Sehenswürdigkeiten

Und zuletzt hat Kyo­to eine Sta­tis­tik über die Orte geführt, wel­che die Euro­pä­er wäh­rend ihres Auf­ent­hal­tes auch tat­säch­lich besucht haben (dabei waren selbst­ver­ständ­lich meh­re­re Ant­wor­ten möglich):

Sehens­wür­dig­keit Anteil
1. Nijō-Burg 66,2%
2. Gion 59,3%
3. Kin­ka­ku­ji (Gol­de­ner-Pavil­lon-Tem­pel) 55,8%
4. Kiyo­mi­zu-Tem­pel 51,1%
5. Fus­hi­mi-Ina­ri-Schrein 46,6%
6. Gion Cor­ner (dar­stel­len­de Künste) 38,2%
7. Ara­shiy­a­ma (Bam­bus­wald) 36,5%
8. Gin­ka­ku­ji (Sil­ber­ner-Pavil­lon-Tem­pel) 36%
8. Kyo­to Gosho (Kai­ser­pa­last) 36%
10. Bahn­hof Kyo­to und Umgebung 35%
10. Nis­hik-Markt 35%