Foto: ggfo­to / Depo​sit​pho​tos​.comPas­san­ten in Kyoto.

Die Japa­ner sind bezüg­lich Lang­le­big­keit Welt­spit­ze. Die Frau­en wer­den gemäss Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um neu durch­schnitt­lich 87,26 Jah­re. Nur in Hong­kong (87,66) wer­den die Frau­en noch älter. Es fol­gen die Korea­ne­rin­nen (85,4) sowie die Schwei­ze­rin­nen und Fran­zö­sin­nen (85,3). Die japa­ni­schen Män­ner lie­gen mit einer Lebens­er­war­tung von 81,09 Jah­ren im welt­wei­ten Ver­gleich an drit­ter Stel­le. Ein­zig Hong­kong (81,7) und die Schweiz (81,5) schnei­den noch bes­ser ab. 

In Japan ist bei bei­den Geschlech­tern die Lebens­er­war­tung noch­mals gestie­gen. Zu ver­dan­ken ist die­se Ent­wick­lung am zuneh­men­den Gesund­heits­be­wusst­sein und an den gesün­de­ren Lebens­ge­wohn­hei­ten. Ent­spre­chend hat die Zahl der Krebs­fäl­le, Herz­er­kran­kun­gen und zerebro­vasku­lä­ren Krank­hei­ten abge­nom­men. Könn­te man die­se Todes­ur­sa­chen auf Null sen­ken, dann wür­de die Lebens­er­war­tung um wei­te­re 6 bis 7 Jah­re anstei­gen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

90 Jah­re leben

Für die Frau­en ist die Schwel­le von 90 Jah­ren somit nicht mehr weit weg. Tat­säch­lich ist es so, dass schon heu­te 50,2 Pro­zent der Japa­ne­rin­nen, die 2017 gebo­ren wur­den, damit rech­nen kön­nen, das Alter von 90 zu errei­chen. Bei den Män­nern liegt die­se Wahr­schein­lich­keit bei 25,8 Pro­zent. Das Alter 75 errei­chen der­weil 88,1 Pro­zent der Frau­en und 75,3 Pro­zent der Männer. 

Schon heu­te leben in Japan fast 68‘000 über Hun­dert­jäh­ri­ge, wobei haupt­säch­lich Frau­en die­sem exklu­si­ven Klub ange­hö­ren (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Die Ent­wick­lung seit dem Zwei­ten Weltkrieg

Japan hat somit eine beacht­li­che Ent­wick­lung hin­ter sich. 1947, nur zwei Jah­re nach dem Zwei­ten Welt­krieg, lag die durch­schnitt­li­che Lebens­er­war­tung der Män­ner bei 50,6 und bei den Frau­en bei 53,96 Jah­ren. 1980 war die Lebens­war­tung bereits auf 73,35 und 78,76 ange­stie­gen. Nun sind noch­mals für bei­de Geschlech­ter fast 10 Jah­re hinzugekommen.