Bild: tokyo2020​.orgAttrak­tiv: Die Mara­thon-Stre­cke 2020.

Der Mara­thon der Som­mer­spie­le 2020 (24. Juli bis 9. August) wird zum gros­sen Schau­fens­ter für Tokio. Kein ande­rer Anlass wird den Zuschau­ern am Fern­se­her so vie­le Sehens­wür­dig­kei­ten auf einen Schlag prä­sen­tie­ren kön­nen: Die Anla­ge des kai­ser­li­chen Palas­tes, der Tokyo Tower, das Kabu­ki-Thea­ter, die Gin­za-Ein­kaufs­mei­le, der Bahn­hof Tokio, die Nihon­ba­shi-Brü­cke oder das gros­se «Don­ner­tor» Kami­na­ri­mon des Sen­sōji-Tem­pels sind eini­ge pro­mi­nen­te Bei­spie­le. Die Stre­cke führt vom moder­nen Wol­ken­krat­zer-Bezirk Shin­juku bis zum his­to­ri­schen Vier­tel Asa­ku­sa. Start und Ziel ist das Olym­pia­sta­di­on, das der­zeit gebaut wird. 

Die gröss­te Sor­ge bei die­ser Ver­an­stal­tung ist die Hit­ze. Am 2.(Frauen) und am 9. August 2020 (Män­ner) wer­den die Mara­thon-Läu­fe über die Büh­ne gehen. Das ist mit­ten im japa­ni­schen Hoch­som­mer. Die aktu­el­le Hit­ze­wel­le mit Tem­pe­ra­tu­ren, die regel­mäs­sig über 35 Grad anstei­gen, ist ein Vor­ge­schmack (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Beach­tet man die japa­ni­sche Hit­zes­tress-Kar­te für Tokio, dann sieht man, wie sich ein nor­ma­ler Hoch­som­mer­tag tem­pe­ra­tur­mäs­sig ent­wi­ckelt. Bereits um 9 Uhr am Mor­gen sind Tem­pe­ra­tu­ren von über 30 Grad nichts Unge­wöhn­li­ches. Für die Mit­tags­zeit gilt bereits die höchs­te Warn­stu­fe rot. Nicht nur für die Läu­fer, son­dern auch für die Zuschau­er bedeu­tet dies eine enor­me kör­per­li­che Belastung. 

Ein Mara­thon in den frü­hes­ten Morgenstunden

Aus die­sem Grund haben die Orga­ni­sa­to­ren nun ange­kün­digt, dass die Mara­thon­läu­fe spä­tes­tens um 7 Uhr am Mor­gen statt­fin­den wer­den, um die ganz gros­se Hit­ze zu ver­mei­den, wie die Mai­ni­chi Shim­bun berich­tet. Es gibt sogar Per­so­nen, die sich für eine noch frü­he­re Start­zeit aussprechen. 

Aus­ser­dem arbei­tet man an wei­te­ren Mass­nah­men (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Hohe Bäu­me und begrün­te Wän­de ent­lang der Stre­cke sol­len als Schat­ten­spen­der die­nen, den Asphalt will man mit einem Mate­ri­al über­zie­hen, das die Feuch­tig­keit bes­ser spei­chern kann, um so die Ober­flä­chen­tem­pe­ra­tur der Stras­se zu sen­ken. Anla­gen, die einen sanf­ten Sprüh­ne­bel ver­brei­ten, wer­den eine wei­te­re wich­ti­ge Kühl­me­tho­de sein. 

1964 waren die Spie­le im Oktober

Es ist kein Wun­der, dass man die Som­mer­spie­le 1964 in den Monat Okto­ber ver­leg­te, um die Hit­ze des Hoch­som­mers zu ver­mei­den und die Tai­fun-Sai­son zu umge­hen. Der all­jähr­lich statt­fin­den­de Tokyo Mara­thon fin­det aus den­sel­ben Grund im küh­len Febru­ar statt. Für die Pla­nung der Som­mer­spie­le 2020 wur­den sol­che Aspek­te jedoch nicht berück­sich­tigt. Statt­des­sen sol­len es nun frü­he Start­zei­ten und die Tech­no­lo­gie richten.