Die schwe­ben­de Burg von Kumamoto

Laden…

Die Burg von Kuma­mo­to gehör­te zu den schöns­ten Bau­wer­ken Japans. Bis 2010 war prak­tisch die gesam­te his­to­ri­sche Struk­tur aus dem 17. Jahr­hun­dert wie­der auf­ge­baut. Dann kam im April 2016 das ver­hee­ren­de Dop­pel­erd­be­ben. 13 Gebäu­de­struk­tu­ren, die als wich­ti­ge natio­na­le Kul­tur­gü­ter ein­ge­schätzt wur­den, nah­men damals schwe­ren Scha­den. Eini­ge davon stürz­ten völ­lig in sich zusam­men. Rund 30 Pro­zent der gesam­ten Mau­er­kon­struk­ti­on war zer­stört (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Der Haupt­turm der Kuma­­mo­­to-Burg über­stand zwar die Erschüt­te­run­gen, fast alle Zie­gel sowie zwei Shachi­ho­ko-Fabel­we­­sen-Orna­­men­­te fie­len jedoch von den Dächern. Im Juni 2018 kam der nächs­te Rück­schlag, als der Moto­ta­iko-Yagu­ra-Turm von 1607 nach Regen­fäl­len zusammenstürzte. 

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Doch es gibt auch gute Nach­rich­ten. Die Wie­der­auf­bau des gros­sen Haupt­turms mit dem Sei­ten­turm kommt vor­an. Nur zwei Mona­te nach dem Beben begann man mit den Arbei­ten (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Vor kur­zem wur­de das Gerüst für die obe­ren drei Stö­cke einst­wei­lig ent­fernt. Der Haupt­turm hat all­mäh­lich sei­nen alten Glanz wie­der zurück. Die schwar­ze Fas­sa­de ist zu sehen. Auch die zwei Shachi­ho­ko-Orna­men­te sind wie­der instal­liert. Zugleich hat der Turm im Innern eine neue Stahl­struk­tur, die auch einem Beben wie im April 2016 stand­hal­ten soll. 

Allei­ne die Bau­ar­bei­ten sind spek­ta­ku­lär. Haupt- und Sei­ten­turm, die gera­de am Ent­ste­hen sind, wir­ken im Moment so, als wür­den sie schwe­ben. Die dicken Beton­säu­len, die die Bau­ten tra­gen, sind frei sicht­bar. Gros­se Tei­le der Stein­mau­ern wur­de noch nicht ange­legt. Die äus­se­ren Arbei­ten am Haupt­turm wer­den vor­aus­sicht­lich im Herbst 2019 been­det sein, der Neben­turm sowie die inne­ren Arbei­ten bis zum Früh­ling 2021. Bis alle Struk­tu­ren der rie­si­gen Burg­an­la­gen wie­der auf­ge­baut sind, wer­den wei­te­re 10 bis 15 Jah­re vergehen. 

Eine his­to­ri­sche Anlage

Zumin­dest den Haupt­turm, das Herz­stück der Burg, wird Kuma­mo­to somit schon bald zurück haben. Die­ser wur­de ursprüng­lich 1607 erbaut, brann­te jedoch 1877 wäh­rend der Sats­u­ma-Rebel­li­on, als eine Grup­pe von Samu­rai unter Sai­go Taka­mao­ri gegen die neue Mei­ji-Regie­rung auf­be­gehr­te, nie­der. Es war die letz­te Schlacht zwi­schen Samu­rai-Ein­hei­ten und einer moder­nen Armee. Erst 1960 wur­de der Haupt­turm wie­der aufgebaut.

Foto: wiki­me­dia CCDie Ori­gi­nal­burg, die 1877 niederbrannte.
Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1