Mini­ma­lis­mus und Design: Das Kap­sel­ho­tel «Nine Hours»

Foto: nine​hours​.co​.jpDas «9 Hours Takebashi»

2009 wur­de in Kyo­to das Kap­sel­ho­tel neu erfun­den (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Die sprö­de Funk­tio­na­li­tät, die die­sen Hotel­typ seit Ende der 1970er-Jah­re domi­nier­te, wur­de kur­zer­hand ent­sorgt. An deren Stel­le trat der Mini­ma­lis­mus mit futu­ris­ti­schem Design. Der Name des Hotels: Nine Hours. 125 ele­gan­te Röh­ren, eine gelb­war­me Beleuch­tung und dunk­le Gän­ge gaben dem Gast das Gefühl, in einem Raum­schiff zu sein. Das Kon­zept sorg­te inter­na­tio­nal für Auf­merk­sam­keit. Archi­tek­tur- und Life­style-Maga­zi­ne lob­ten die­ses Hotel der Zukunft. Das Nine Hours war sei­ner Zeit jedoch etwas zu weit vor­aus. Es war noch nicht die Zeit des Tou­ris­mus-Booms. 2013 muss­te es gar kurz­zei­tig schlies­sen, um nur wenig spä­ter mit neu­em Manage­ment wiederzueröffnen. 

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Seit­her erlebt das Nine Hours eine Blü­te­zeit. Inzwi­schen exis­tie­ren 12 Kap­sel­ho­tels die­ser Mar­ke. Der Anspruch, stets neue Akzen­te in Sachen Archi­tek­tur und Design zu set­zen, ist geblie­ben. Ein neu­er Wurf ist das Nine Hours Take­ba­shi in Tokio. Auf acht Stock­wer­ken ver­tei­len sich hier 129 Kap­seln. Eine glä­ser­ne Fas­sa­de sorgt hier, dass die Räum­lich­kei­ten mit natür­li­chem Son­nen­licht gefüllt wer­den. Damit unter­schei­det sich das Gebäu­de wesent­lich von den meis­ten bis­he­ri­gen Able­gern, die auf geschlos­se­ne Räu­me und künst­li­ches Licht setzen. 

Im Tokio­ter Vier­tel Akas­a­ka ist eben­falls ein Nine Hours-Hotel ent­stan­den, das mit offe­nen Glas­fas­sa­den und einer moder­nen Archi­tek­tur arbei­tet (sie­he Foto unten). In die­sem Gebäu­de hat sich sogar mit Glicht Cof­fee Ber­wed ein ein ange­sag­tes Third-Wave-Café ein­ge­mie­tet. Das am Frei­tag eröff­ne­te Nine Hours Asa­ku­sa (nicht zu ver­wech­seln mit Akas­a­ka) setzt eben­so auf eine ver­spiel­te und zugleich offe­ne Gebäudestruktur. 

Die Alter­na­ti­ve: «Smart­pods» anstatt Kapseln

Selbst 10 Jah­re nach sei­ner Eröff­nung ist das Nine Hours ein Trend­set­ter der Bran­che geblie­ben, obwohl die Kon­kur­renz heu­te grös­ser denn je ist. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren sind zahl­rei­che wei­te­re Hotel­ket­ten ent­stan­den, die mit dem Ele­ment der Kap­sel spie­len (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Ein beson­ders krea­ti­ves Bei­spiel ist das Hotel The Mil­le­ni­als. Anstatt Kap­seln fin­det man hier geräu­mi­ge «Smart­pods», die 2,3 Meter hoch sind und eine Flä­che von 3 Qua­drat­me­tern bie­ten und sich ganz nach den Bedürf­nis­sen der jün­ge­ren Gene­ra­tio­nen rich­tet (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Bild: nine​hours​.co​.jpDas «9 Hours Takebashi» .
Bild: nine​hours​.co​.jpDas «9 Hours Akasaka».

Stand­ort Nine Hours Takebashi

Stand­ort Nine Hours Akasaka

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1