Foto: Depo​sit​pho​tos​.comEin Tur­ret Truck im Einsatz.

Am Sams­tag, 6. Okto­ber, schloss der legen­dä­re Fisch­markt von Tsuki­ji nach 83 Jah­ren Betrieb sei­ne Tore. Der Inne­re Markt, wo sich die Auk­ti­ons­hal­len und die Ver­kaufs­stän­de der Zwi­schen­händ­ler befin­den, ist nun end­gül­tig Geschich­te. Gleich dar­auf begann der gros­se Umzug von Tsuki­ji zum 2 Kilo­me­ter süd­lich ent­fern­ten neu­en Fisch­markt von Toyo­su, wie die Asahi Shim­bun berich­te­te. Geschätz­te 5200 Last­wa­gen sind nötig, um die gesam­te Ware zum neu­en Ort zu ver­schie­ben Es ist ein Ren­nen gegen die Zeit. Denn bereits am Don­ners­tag, 11. Okto­ber 2018, soll das Geschäft für rund 900 Zwi­schen­händ­ler in Toyo­su wei­ter­ge­hen. Bereits am Sonn­tag­mor­gen um 5 Uhr beweg­ten sich 300 der berühm­ten drei­räd­ri­gen Tur­ret Trucks auf der neu­en, noch geschlos­se­nen Ring­stras­se Num­mer 2 in Rich­tung Süden. Die­se nicht all­täg­li­che Kolon­ne wur­de von den japa­ni­schen Medi­en fest­ge­hal­ten (sie­he Tweets unten).

Die Tur­ret Trucks haben ihren Namen wegen des auf­fäl­li­gen Stahl­be­häl­ters im Vor­der­be­reich, der eine kreis­run­de Turm­form hat. Dar­in sind der Motor, das Steu­er, die Brems­vor­rich­tung und das Antriebs­rad fixiert. Die Japa­ner nen­nen sie Tāre oder wegen des Geräuschs Bata­ba­ta. Mit dem Gabel­stap­ler «Tur­ret For­klift Truck» haben sie jedoch nichts zu tun. Viel­mehr han­delt es sich um Mini-Last­wa­gen, die den spe­zi­el­len Bedin­gun­gen des Fisch­markts per­fekt ange­passt wur­den, indem sie sich auf engs­tem Raum fort­be­we­gen kön­nen. Das Vor­der­rad lässt sich hier­zu um 360 Grad dre­hen, was einen mini­ma­len Drehradi­us ermöglicht. 

In Tsuki­ji waren die Tur­ret Trucks ein fes­ter Bestand­teil. Fisch, Lebens­mit­tel und ande­re Güter wur­den damit trans­por­tiert. Der hek­ti­sche Ver­kehr, der dadurch ent­stand, trug zu ein­ma­li­gen Atmo­sphä­re des Fisch­mark­tes bei, die manch­mal an eine Sze­ne aus einem «Star Wars»-Film erin­ner­te. Auch im neu­en Fisch­markt Toyo­su wer­den sie ihren Dienst tun. Geschätz­te 2600 Tur­ret Trucks wer­den bis Don­ners­tag zum neu­en Arbeits­platz verschoben. 

Die Zukunft des Fischmarktes

Im neu­en Fisch­markt von Toyo­su wer­den die Zwi­schen­händ­ler auf eine hoch­mo­der­ne Infra­struk­tur tref­fen, mit gros­sen Hal­len für die Auk­tio­nen und geräu­mi­gen Ver­kaufs­or­ten. Für die Tou­ris­ten wur­de eigens eine Besu­cher­ga­le­rie mit einer erhöh­ten Aus­sichts­platt­form gebaut. Zusam­men­stös­se zwi­schen Tou­ris­ten und Händ­lern wer­den so ver­mie­den. Auch in Toyo­su wird es Hal­len mit Restau­rants und Geschäf­ten geben. Gleich­zei­tig wird in Tsuki­ji der Äus­se­re Markt mit sei­nen vie­len Ess­stän­den, Lebens­mit­tel­ge­schäf­te und Restau­rants, der schon immer für alle zugäng­lich war, bestehen bleiben. 

Die frei wer­den­de Flä­che des Inne­ren Mark­tes wird vor­läu­fig für die Som­mer­spie­le 2020 ver­wen­det. Es wird eine tem­po­rä­re Ver­bin­dungs­stras­se zur Ring­stras­se Num­mer 2, mit der man zum Ath­le­ten­dorf kom­men wird, gebaut. Aus­ser­dem soll hier ein Park­platz ent­ste­hen. Was man nach 2020 machen wird, bleibt unklar. Tokios Gou­ver­neu­rin, Yuri­ko Koi­ke, hat ver­spro­chen, den Geist von Tsuki­ji bei­be­hal­ten zu wollen.

Foto: Depo​sit​pho​tos​.comDie Fahr­zeu­ge sind im Markt über­all zu sehen.

Der Stand­ort des Fisch­mark­tes von Toyosu