Yuri­ka­mo­me: Tokios auto­ma­ti­sier­te Bahnlinie

Laden…

Die Yuri­ka­mo­me-Linie ist eine Bahn­li­nie, die zugleich eine Sehens­wür­dig­keit ist. Sie führt vom Bahn­hof Shim­ba­shi bei Gin­za über die Rain­bow-Bridge zu den auf­ge­schüt­te­ten Inseln von Odai­ba, Aria­ke und Toyo­su. Die Bahn fährt voll­au­to­ma­ti­siert. Ein Lok­füh­rer und ande­res Per­so­nal sucht man im Zug ver­ge­bens. Statt­des­sen kann der Pas­sa­gier ganz vor­ne Platz neh­men. Die Aus­sicht ist spek­ta­ku­lär. Denn die Yuri­ka­mo­me-Linie besitzt eine eige­ne Hoch­bahn. Die­se ver­läuft von Shim­ba­shi kom­mend zwi­schen Wol­ken­krat­zern hin­durch und führt schliess­lich in einer lan­gen Schlei­fe zur Rain­bow-Bridge, wo der Zug auf direk­tem Weg nach Odai­ba fährt. Die­se Stre­cken­füh­rung ermög­licht dem Fahr­gast eine per­fek­te Aus­sicht auf die­se berühm­te Brü­cke und die Bucht von Tokio. Im obi­gen Video haben wir die Fahrt von Odai­ba bis nach Shim­ba­shi festgehalten. 

Wenn Sie die­sen Arti­kel gra­tis lesen, bezah­len ande­re dafür. Mit einem Abo sichern Sie die Zukunft die­ses Japan-Blogs.

Die Yuri­ka­mo­moe-Linie mag zwar wie eine Mono­rail aus­se­hen, ist aber kei­ne. Viel­mehr han­delt es sich um eine Bahn auf Gum­mi­rei­fen. Sei­ten­ab­sper­run­gen sor­gen dafür, dass der Zug in der Spur bleibt. Es war das ers­te voll­au­to­ma­ti­sier­te Bahn­sys­tem in Tokio, das noch wäh­rend der wirt­schaft­li­chen Boom-Zei­ten geplant wur­de. Die Eröff­nung war 1995. In den Anfangs­jah­ren schrieb die Bahn rote Zah­len. Das änder­te sich, als sich Odai­ba zu einem Ver­gnü­gungs­vier­tel für die Fami­lie wan­del­te. Die Stre­cke wur­de in den Nul­ler­jah­ren sogar bis nach Toyo­su verlängert. 

Direkt bis zum neu­en Fischmarkt

Für Tou­ris­ten ist es eine äus­serst nütz­li­che Bahn­li­nie, die gleich meh­re­re Sehens­wür­dig­kei­ten mit­ein­an­der ver­bin­det. So hat sich Odai­ba seit den 1990er-Jah­ren zu einer Insel der Zukunft ent­wi­ckelt. Hier befin­den sich der futu­ris­ti­sche Haupt­sitz von Fuji TV sowie die Kauf­haus-Kom­ple­xe Palet­te Town, Aquaci­ty und Diver­ci­ty, wo auch die rie­si­ge Gun­dam-Robo­ter­sta­tue zu fin­den ist. Selbst einen klei­nen Strand und eine Frei­heits­sta­tue gibt es auf die­ser künst­li­chen Insel. Auch das Digi­tal Art Muse­um ist in Odai­ba zuhau­se (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Die Neben­in­sel Aria­ke hat eben­falls eini­ge archi­tek­to­ni­sche Eigen­hei­ten zu bie­ten, wie zum Bei­spiel das unver­kenn­ba­re Mes­se­zen­trum Tokyo Big Sight. Die Yuri­ka­mo­me-Linie fährt sogar bis vor den neu­en Fisch­markt in Toyo­su (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Hier­zu muss man bei der Sta­ti­on Shi­jō-mae aussteigen.

Die Yurikamome-Linie.
Die Yuri­ka­mo­me-Linie. Foto: Depo​sit​pho​tos​.com
Durch die Häuserschluchten.
Durch die Häu­ser­schluch­ten. Foto: Depo​sit​pho​tos​.com
Die Gundam-Statue auf Odaiba.
Die Gun­dam-Sta­tue auf Odai­ba. Foto: Asi­en­spie­gel
Der Hauptsitz von Fuji TV.
Der Haupt­sitz von Fuji TV. Foto: Asi­en­spie­gel
Die Rainbow-Bridge und die Freiheitsstatue.
Die Rain­bow-Bridge und die Frei­heits­sta­tue. Foto: Asi­en­spie­gel
Das Digital Art Museum auf Odaiba.
Das Digi­tal Art Muse­um auf Odai­ba. Foto: Asi­en­spie­gel
Im neu­en Fisch­markt von Toyosu.
Im neu­en Fisch­markt von Toyo­su. Foto: wiki­me­dia CC / 江戸村のとくぞう
Im Shop
Asienspiegel Abo
Feb 2024

Asi­en­spie­gel Abo

Ohne Abon­nen­ten kein Asi­en­spie­gel. Vor­tei­le für Abonnenten.

ABONNENT WERDEN

In Japan
E-Book

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der aktua­li­sier­ten Auf­la­ge 7.3. / 2024.

E-BOOK KAUFEN

News­let­ter

ANMELDEN

Pocket-Wifi in Japan
Affiliate

Pocket-Wifi in Japan

Unli­mi­tier­ter Inter­net­zu­gang. 10% Rabatt-Code.

BESTELLEN

Airport Taxi
Affiliate

Air­port Taxi

Nari­ta und Hane­da ↔︎ Tokyo und Kan­sai ↔︎ Osa­ka: Air­port Taxi zum Pauschalpreis.

BESTELLEN