Die baden­den Schnee­af­fen von Nagano

Kli­cken Sie hier, um Jans Kanal kos­ten­los zu abonnieren.

Die baden­den Schnee­af­fen von Yama­nou­chi in der Prä­fek­tur Naga­no darf man heu­te als natür­li­che Wahr­zei­chen Japans bezeich­nen. Unter west­li­chen Tou­ris­ten sind sie fast so berühmt wie das Schrein­tor von Miya­ji­ma (Asi­en­spie­gel berich­te­te) oder der Berg Fuji (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Noch in den 1950er-Jah­ren stand es jedoch nicht gut um die­se fried­li­chen Tie­re. Als man damals begann, Ski­ge­bie­te im nahe gele­ge­nen Shi­ga-Kōgen zu bau­en, wur­de ihr Lebens­raum immer klei­ner. Die Affen wichen in die Täler aus und hol­ten sich die Nah­rung in den umlie­gen­den Dör­fern. Die Bewoh­ner sahen sie als Pla­ge an und began­nen sie zu jagen. Besorgt um die Exis­tenz der Japan-Maka­ken in der Regi­on, begann sich der Japa­ner Soga Hara, ein Ange­stell­ter der Naga­no Elec­tric Rail­way, für sie einzusetzen. 

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Im Jigo­ku­da­ni, dem engen abge­le­ge­nen «Höl­len­tal» des Ortes, beob­ach­te­te er, wie die Affen im loka­len Ryo­kan Kōra­ku­kan, das seit 1864 dort steht, auf den Geschmack des win­ter­li­chen Onsen-Bades gekom­men waren. Die­se kopier­ten ganz ein­fach die Gäs­te und stie­gen sogleich mit ins Bad. Bis heu­te sind sie welt­weit die ein­zi­gen Affen, die die Vor­zü­ge der heis­sen Quel­len schät­zen. Was amü­sant aus­sah, wur­de für das Ryo­kan jedoch aus hygie­ni­schen Grün­den zu einem Pro­blem. Soga Hara hat­te dar­auf­hin die Idee, etwas ober­halb des Kōra­ku­kan ein eige­nes Bad mit heis­sem Quell­was­ser für die Affen zu bau­en. Zugleich soll­te es das Zen­trum eines natür­li­chen Reser­vats werden. 

Die genia­le Idee von Sogo Hara

1964 wur­de der Jigo­ku­da­ni Mon­key Park dank des Ein­sat­zes von Hara eröff­net. Indem man begann, den frei leben­den Tie­ren täg­lich ein Mini­mum an Fut­ter bereit­zu­stel­len, konn­te man gewähr­leis­ten, dass sich die Affen im Park und im Bad auf­hiel­ten und nicht wei­ter in die Dör­fer zogen, wo sie wei­ter­hin als Pla­ge ange­se­hen wur­den. Das Expe­ri­ment gelang. Seit­her genies­sen die Affen das wär­men­de Bad in den kal­ten Win­ter­mo­na­ten. Es ist ein fas­zi­nie­ren­de Schau­spiel. Die Füt­te­rung garan­tiert der­weil, dass die Affen auch in den war­men Mona­ten auf dem Are­al anzu­tref­fen sind. Eine Titel­ge­schich­te im LIFE-Maga­zin von 1970 mach­te die Schnee­af­fen schliess­lich weltberühmt. 

Die Schnee­af­fen von Naga­no sind ein wun­der­ba­res Bei­spiel dafür, wie aus Feind­se­lig­keit eine fried­li­che Koexis­tenz wur­de, von der die nahe gele­ge­nen Onsen-Dör­fer heu­te wesent­lich pro­fi­tie­ren. Kei­ner wür­de hier mehr ein schlech­tes Wort über die Affen ver­lie­ren, auch wenn sie sich bis heu­te noch ab und an in den Stras­sen von Shi­bu-Onsen zei­gen. Und all dies ist der Tat­kraft eines ein­zi­gen Man­nes zu verdanken. 

Der Besuch der Schneeaffen

Um zum Jigo­ku­da­ni Mon­key Park zu gelan­gen, ist ein rund 20- bis 30-minü­ti­ger Fuss­marsch durch ein Wald­stück not­wen­dig (unbe­dingt gute Schu­he mit­neh­men oder vor Ort mie­ten). Der Park sel­ber ist ein Tier­schutz­ge­biet. Die Affen bewe­gen sich frei in der gesam­ten Gegend, kom­men und gehen, wann sie möch­ten. Füt­tern und anfas­sen ist strengs­tens ver­bo­ten. Die Affen ver­hal­ten sich äus­serst fried­lich und ruhig. Es lohnt sich, den Park zwi­schen Dezem­ber und März an einem frü­hen Win­ter­mor­gen zu besu­chen. In den Mor­gen­stun­den hat es wesent­lich weni­ger Gäs­te. Hier­zu ist es am bes­ten, im his­to­ri­schen Onsen-Dorf Shi­bu-Onsen oder im benach­bar­ten Yuda­n­a­ka-Onsen zu über­nach­ten (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Es fah­ren aber auch Bus­se vom Bahn­hof Naga­no direkt bis zur Sta­ti­on «Kan­ba­ya­shi Onsen», wo man den Fuss­marsch zum Höl­len­tal antre­ten kann.

Foto: Asi­en­spie­gelSie baden vor­nehm­lich in den Wintermonaten.
Foto: Asi­en­spie­gelGenies­sen das Bad: Die Schneeaffen.
Foto: Asi­en­spie­gelEs ist ein fas­zi­nie­ren­des Naturschauspiel.
Foto: Asi­en­spie­gelHier nahm alles sei­nen Anfang: Im his­to­ri­schen Ryo­kan Kōrakukan.
Foto: Asi­en­spie­gelSpi­ri­ted Away: Gleich in der Nähe ist das his­to­ri­sche Onsen-Dorf Shibu-Onsen.

Der Stand­ort der Schnee­af­fen von Nagano

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1