«Rebooting Memo­ries»: Mit einer App in das Hiro­shi­ma vor der Atombombe

Die­ses Video von Hiden­ori Wat­a­na­ve erläu­tert mit eng­li­schen Unter­ti­teln die Fotos aus dem Nakajima-Viertel.

Am 6. August 1945 war­fen die USA eine Atom­bom­be über die japa­ni­sche Hafen­stadt Hiro­shi­ma. 90’000 Men­schen star­ben auf der Stel­le, wei­te­re 90’000 bis 160’000 an den Spät­fol­gen. Am 9. August 1945 folg­te der Atom­bom­ben­an­griff auf Naga­sa­ki. Eine Woche spä­ter war der Zwei­te Welt­krieg zu Ende. 

Falls Sie mei­ne Arti­kel regel­mäs­sig lesen: Ich wür­de mich über eine Unter­stüt­zung freu­en. Die der­zei­ti­ge Lage trifft mich als Selb­stän­di­ger beson­ders hart. Auf­ge­ben wer­de ich trotz­dem nicht. Ich freue mich über jeden Bei­trag, damit es die­sen Blog auch in Zukunft geben wird – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­be­ban­­nern. Herz­li­chen Dank und noch viel wich­ti­ger: Blei­ben Sie gesund! Für Ein­zah­lungs­schein → hier kli­cken.

Das ver­schwun­de­ne Viertel

Die Bil­der der Zer­stö­run­gen haben sich in das Gedächt­nis der Welt ein­ge­brannt. Doch wie das Leben in Hiro­shi­ma vor­her aus­ge­se­hen hat, weiss kaum jemand. So war der heu­ti­ge Frie­dens­park vor der Bom­be ein leben­di­ges Vier­tel im Zen­trum des Fluss­del­tas der Stadt. Im Naka­ji­ma Hon­ma­chi Dis­trict leb­ten damals 4400 Men­schen in 1300 Haus­hal­ten. Es gab Geschäf­te, Kinos, Restau­rants und auch eine Tempelanlage. 

Eine neue App erlaubt nun einen Blick in die­se Ver­gan­gen­heit. Pro­fes­sor Hiden­ori Wat­a­na­ve von der Uni­ver­si­tät Tokio hat in Zusam­men­ar­beit mit High­school-Schü­lern aus Hiro­shi­ma Rebooting Memo­ries ent­wi­ckelt. In der App kann man zwi­schen einer heu­ti­gen Satel­li­ten­kar­te und einer detail­lier­ten his­to­ri­schen Stadt­kar­te wech­seln, die alle Haus­be­sit­zer und Namen der Geschäf­te des frü­he­ren Naka­ji­ma-Distrikts angibt. Dar­auf plat­ziert sind pri­va­te Fotos aus der Zeit vor der Bom­be. Alle Fotos wur­den manu­ell und teil­wei­se mit künst­li­cher Intel­li­genz kolo­riert, um einen aktu­el­len Bezug zu schaf­fen. Dank Aug­men­ted Rea­li­ty kann man vor Ort auch den genau­en Stand­ort der Fotos lokalisieren. 

Das Schick­sal der Fami­lie Hamai

Aus­ser­dem ist die Geschich­te jedes ein­zel­nen Fotos aus­führ­lich auf Japa­nisch doku­men­tiert. Das wohl ein­drück­lichs­te Foto stammt aus dem Jahr 1938. Es zeigt zwei Kin­der am Fluss des Naka­ji­ma-Distrikts mit der «Hal­le zur För­de­rung der Indus­trie der Prä­fek­tur Hiro­shi­ma» (der heu­ti­gen Atom­bom­ben­kup­pel) im Hin­ter­grund (sie­he Titel­bild des obi­gen Vide­os). Auf dem Foto sieht man den heu­te 83-jäh­ri­gen Toku­so Hamai und sei­nen älte­ren Bru­der. Sie waren die Söh­ne einer Bar­bier-Besit­zers aus Naka­ji­ma. In der App sieht man auch Fotos von Hamais Fami­lie und des dama­li­gen Geschäfts. Toku­so Hamai über­leb­te, weil er als jun­ges früh­zei­tig aus der Stadt eva­ku­iert wur­de. Sei­ne Fami­lie starb jedoch durch die Bom­be. Hamai blieb ein­zig das Fami­li­en­al­bum, das er nun der Öffent­lich­keit zur Ver­fü­gung gestellt hat (sie­he Video oben). 

In der App fin­det man aktu­ell 20 his­to­ri­sche Pri­vat­fo­tos. Der Gross­teil stammt aus dem Naka­ji­ma-Distrikt. Man fin­det dar­in aber auch Fotos der nähe­ren Umge­bung und eines aus der Hafen­stadt Kure. Es zeigt den Atom­pilz aus der Ferne. 

Film­auf­nah­men von 1935

Übri­gens ist des Frie­dens­mu­se­um von Hiro­shi­ma vor zwei Jah­ren eben­falls gelun­gen, ein Teil die­ser Ver­gan­gen­heit zurück­zu­ho­len, dank eines 16-Mil­­li­­me­­ter-Films vom April 1935.

Ein­drü­cke aus der App «Rebooting Memories».
Im Shop
Liebe Leser

Lie­be Leser

Lesen Sie täg­lich die­sen Blog? Dann wür­de ich mich über eine Unter­stüt­zung freuen.

SPONSORING

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Japan-Reiseberatung in Zürich
Standard / Mini / E-Mail

Japan-Rei­se­be­ra­tung in Zürich

  • Mai 2020
    freie Termine

Auf­grund der aktu­el­len Lage fin­den die nächs­ten Bera­tun­gen frü­hes­tens im Mai statt.

TERMIN BUCHEN

Japan-Vortrag in Zürich
Über 150 Vorträge seit 2015

Japan-Vor­trag in Zürich

  • Fr, 14.08.2020

Jeweils ab 18:30 Uhr.

TICKETS KAUFEN

Japan Rail Pass

Japan Rail Pass

Der prak­ti­sche Bahn­pass ist ab sofort hier erhält­lich – mit Kar­te oder Twint bestellbar.

KAUFEN

Pocket-Wifi in Japan

Pocket-Wifi in Japan

Unli­mi­tier­ter Internetzugang.

BESTELLEN

Führerschein-Übersetzung für Japan
Autofahren in Japan

Füh­rer­schein-Über­set­zung für Japan

Wir besor­gen Ihnen eine amt­li­che japa­ni­sche Über­set­zung des CH-Fahrausweises.

MEHR INFOS

Shinsen
Shizuku
Edomae
Nooch
Miyuko
Negishi
Gustav Gehrig
Schuler Auktionen
Kabuki
Sato
Butcher
Yu-an
Bimi
Kokoro
Kalligrafie
Prime Travel
Japan Wireless
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Ginmaku
Keto-Shop
Aero Telegraph
Asia Society
Depositphotos 2
Depositphotos 1