Hotel Zen Tokyo: Das ele­gan­tes­te Kapselhotel

Bild: hotel​zen​.jpEin geräu­mi­ger ele­gan­ter Pod.

Ende der 1970er-Jah­­re wur­de das ers­te Kap­sel­ho­tel in Japan eröff­net. Es war die krea­ti­ve Ant­wort auf den Platz­man­gel in den japa­ni­schen Gross­städ­ten. Lan­ge hat­ten die­se Hotels, die vor allem von den Büro­ar­bei­tern benutzt wer­den, nicht das bes­te Image. Inzwi­schen aber ist eine Rei­he moder­ner Kap­sel­ho­tels ent­stan­den, die sich auch auf die Bedürf­nis­se der aus­län­di­schen Tou­ris­ten aus­rich­ten und vor allem Frau­en den Zutritt gewähren. 

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Die Zen-Kap­sel

Der Krea­ti­vi­tät sind in die­ser Bran­che kei­ne Gren­zen gesetzt, wie das neu eröff­ne­te Hotel Zen Tokyo beweist. Der Name ist dabei Pro­gramm. Hier ord­net sich alles dem ästhe­ti­schen Wabi-Sabi-Kon­zept, das eng mit dem Zen-Bud­dhis­mus ver­bun­den ist, unter. Es ist ein ele­gant-mini­ma­lis­ti­sches Kap­sel­ho­tel, des­sen Besuch einem das Gefühl gibt, in einem vor­neh­men Ryo­kan zu über­nach­ten. Hier wer­den nicht Kap­seln, son­dern soge­nann­te Pods ange­bo­ten, in unter­schied­li­chen Grös­sen und Preis­klas­sen (von zir­ka 6000 bis 12’000 Yen). 

Die tra­di­tio­nel­le zurück­hal­ten­de japa­ni­sche Archi­tek­tur fin­det hier­bei auf kleins­tem Raum Platz. Beson­ders bequem ist die gross­zü­gi­ge Pod-Raum­hö­he von bis zu 2,2 Metern. Ver­ges­sen ist die Platz­angst in den beeng­ten Kap­seln. Aus­ser­dem bie­tet das Hotel Zen Tokyo einen Café- und Bar­be­reich, in dem auch Events statt­fin­den. Für die Gäs­te gibt es zudem einen Arbeits- und Ver­weil­raum. Das neue Hotel liegt gleich in der Nähe der Metro-Sta­ti­on Nin­gyōchō im tra­di­ti­ons­rei­chen Tokio­ter Vier­tel Nihon­ba­shi (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Von der Desi­gner-Kap­sel zum Smartpod

Es ist nicht das ein­zi­ge Hotel, das die Kap­sel neu inter­pre­tiert. Den Anfang in die­ser Ent­wick­lung mach­te das «9 Hours» im Jahr 2010 (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Im ver­gan­ge­nen Jahr setz­te The Mill­en­ni­als mit dem Smart­pod-Kon­zept einen neu­en Stan­dard (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Das Ange­bot ist mitt­ler­wei­le viel­fäl­tig. Hier fin­den Sie eine Aus­wahl.

Bild: hotel​zen​.jpEs gibt auch grös­se­re Räumlichkeiten.
Bild: hotel​zen​.jpÄsthe­tisch setzt das Hotel neue Stan­dards in der Branche.

Der Stand­ort des Hotel Zen Tokyo

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1