Japans Lie­be zur Briefmarke

Foto: Asi­en­spie­gelVon klas­sisch bis modern: Japans Briefmarken.

Die japa­ni­sche Post wur­de 1871 im Rah­men der Moder­ni­sie­rungs­po­li­tik des Lan­des gegrün­det. Noch im sel­ben Jahr wur­de die ers­te Brief­mar­ke her­aus­ge­ge­ben. Die Brief­mar­ke ist somit eines der All­tags­ob­jek­te, das in sämt­li­chen moder­nen vier Kai­ser-Peri­oden der ver­gan­ge­nen 150 Jah­re prä­sent war und bis heu­te genutzt wird. 

Mai 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

In jeder Ära wur­den zahl­rei­che Designs gestal­tet und her­aus­ge­ge­ben, die einen beson­de­ren Ein­blick in den dama­li­gen Zeit­geist erlau­ben. Nicht sel­ten wer­den auf Brief­mar­ken spe­zi­el­le Ereig­nis­se in der Geschich­te des Lan­des fest­ge­hal­ten. So hat die Post bereits die ers­te Gedenk­brief­mar­ke der neu­en Rei­wa-Ära, die am 1. Mai 2019 begin­nen wird, ver­öf­fent­licht. Es han­delt sich um zwei Gemäl­de des Ber­ges Fuji (sie­he Bild ganz unten) des Malers Yokoy­a­ma Taikan, der von 1868 bis 1958 leb­te. Der Berg ist eines der berühm­tes­ten Sym­bo­le Japans, der zudem an Neu­jahr eine wich­ti­ge Rol­le spielt (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Selbst im heu­ti­gen Digi­tal­zeit­al­ter besitzt Japan eine rie­si­ge Viel­falt an Brief­mar­ken-Designs, die so ziem­lich alle The­men abde­cken, von klas­sisch-tra­di­tio­nell bis modern. Zudem dür­fen seit den 1990er-Jah­ren die Prä­fek­tu­ren eige­ne Edi­tio­nen her­aus­ge­ben, um auf ihre loka­len Sehens­wür­dig­kei­ten auf­merk­sam zu machen (oben eini­ge Bei­spie­le, die ich in den ver­gan­ge­nen Mona­ten gesam­melt habe). Eine wei­te­re inter­es­san­te Über­sicht hat die japa­ni­sche Post gleich sel­ber zusam­men­ge­stellt. Es ist eine Aus­wahl an Brief­mar­ken-Designs der bald enden­den Heisei-Ära.

Die Geschich­te des Postsymbols 〒

Übri­gens wur­de das all­seits bekann­te japa­ni­sche Post­sym­bol 〒 erst 1887 ein­ge­führt. Es han­delt sich um eine sti­li­sier­te Form der Kat­aka­na-Sil­be テ (aus­ge­spro­chen «te»). Die Sil­be steht am Anfang des japa­ni­schen Wor­tes für Post­we­sen («teis­hin» 逓信). Das 〒 ist zudem der offi­zi­el­le Indi­ka­tor für die Post­leit­zahl. Als Emo­ji ist das Zei­chen heu­te in allen Smart­pho­nes die­ser Welt zu finden. 

Bild: Japan PostVer­spielt: Eine Aus­wahl von Brief­mar­ken der Heisei-Ära.
Bild: Japan PostDie Gedenk­brief­mar­ke für die neue Reiwa-Ära.
Im Shop
An alle treuen Leser
Freiwilliges Abo

An alle treu­en Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Japan-Reiseberatung in Zürich
Reiseberatung

Japan-Rei­se­be­ra­tung in Zürich

  • Aug 2020
    freie Termine

Ange­pass­tes Ange­bot wegen der aktu­el­len Lage.

TERMIN BUCHEN

Japan-Vortrag in Zürich
Über 150 Vorträge seit 2015

Japan-Vor­trag in Zürich

  • Fr, 14.08.2020

Jeweils ab 18:30 Uhr.

TICKETS KAUFEN

Sato
Shizuku
Yu-an
Shinsen
Kabuki
Edomae
Nooch
Miyuko
Negishi
Butcher
Schuler Auktionen
Gustav Gehrig
Bimi
Kokoro
Kalligrafie
Prime Travel
Japan Wireless
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Ginmaku
Keto-Shop
Aero Telegraph
Asia Society
Depositphotos 2
Depositphotos 1