Japans Ramen-Prä­fek­tur

REI­SE­NO­TI­ZEN – Ich bin zur­zeit unter­wegs in Japan. In der neu­en Serie «Rei­se­no­ti­zen» tei­le ich mei­ne täg­li­chen Rei­se­er­leb­nis­se und Beobachtungen.

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Foto: Asi­en­spie­gelVor dem Sen­ryū Sho­ku­dō in Sakata.

Japan ist ver­rückt nach Nudel­sup­pen. 2018 gab es lan­des­weit 30’599 Ramen-Läden. Das sind 24,15 Able­ger pro 100’000 Ein­woh­ner. Im Nord­os­ten des Lan­des ist die Lie­be für die­se Spei­se beson­ders inten­siv. Kei­ne ande­rer Regi­on isst mehr Nudel­sup­pen. Die Prä­fek­tur Yama­ga­ta schlägt dabei alle ande­ren. Hier gibt es gleich 66,43 Ramen-Restau­rants auf 100’000 Ein­woh­ner. Jähr­lich gibt ein Haus­halt in Yama­ga­ta durch­schnitt­lich 145’585 Yen für Ramen aus. Das ist fast das 3-fache des lan­des­wei­ten Durchschnitts. 

Aus­ser­dem mag man es in Yama­ga­ta klas­sisch. Bei mei­nem Tages­aus­flug in die Stadt Saka­ta am Japa­ni­schen Meer mache ich halt im Sen­ryū Sho­ku­dō. Es ist ein Ramen-Restau­rant, das bereits in der zwei­ten Gene­ra­ti­on geführt wird. Ich esse Shōyu-Ramen mit Wan­tan-Teig­ta­schen. Es ist eine leicht bekömm­li­che Nudel­sup­pe. Das Inte­ri­eur, die Zuta­ten, ja die gan­ze Atmo­sphä­re ist zugleich ein wun­der­schö­ner Ver­weis auf die Geschich­te der Nudel­sup­pe, die ihren Ursprung in der chi­ne­si­schen Küche hat. Lan­ge nann­ten die Japa­ner die Spei­se denn auch Chū­ka-Soba oder Shi­na-Soba, «chi­ne­si­sche Soba». Erst in der Nach­kriegs­zeit begann der Auf­stieg der Nudel­sup­pe, die man nun Ramen nann­te und sich als eigen­stän­di­ge japa­ni­sche Spei­se eta­blier­te. Heu­te sind den geschmack­li­chen Varia­tio­nen und Inter­pre­ta­tio­nen von Ramen kei­ne Gren­zen gesetzt. 

Ein­fach, güns­tig und gut

Im Sen­ryū Sho­ku­dō ist man dem Ursprung der japa­ni­schen Nudel­sup­pen der­weil noch ganz nahe und von der Ver­ein­nah­mung durch urba­ne Hips­ter-Köche weit ent­fernt. Man mag es hier ein­fach, güns­tig und gut. Es ist der per­fek­te Abschluss mei­nes Tages­aus­flugs in Saka­ta. Am Abend fah­re ich zurück nach Tsuruoka.

Foto: Asi­en­spie­gelRamen mit Wantan.
Foto: Asi­en­spie­gelDie Aus­wahl an Nudel­sup­pen im Sen­ryū Shokudō.
Foto: Asi­en­spie­gelHier wer­den die Ramen noch ganz klas­sisch geliefert.

Mehr Orte abseits von Tokio und Kyo­to gibt es in mei­nem neu­en Buch «Jan in Japan – 60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to».

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1